Helfen Sie uns
Anzeige
Buchtipp Juni 2006

Mit dem Förderkompass auf dem Weg zur 100%-Region.
Zwei Neuerscheinungen zur Energiewende und Energieförderung


Der Solar-Buchtipp empfiehlt im Juni 2006 eine CD-ROM-Datenbank zur Förderung von erneuerbaren Energien und Energiesparen sowie ein Praxis-Handbuch für Akteure in Energie-Initiativen und Regionalplanung.

Das Buch "Auf dem Weg zur 100%-Region" hilft, die Nutzung erneuerbarer Energien regional kräftig voranzutreiben und weist den Weg zur Finanzierung.
Der "Förderkompass Energie" zeigt, von wem und wie Projekte finanziell unterstützt werden.

Das unverzichtbare Nachschlagewerk
für die lokale und regionale Energiewende


Ist die 100%-ige Versorgung mit erneuerbaren Energien eine Utopie? Keinesfalls, zumindest nicht auf regionaler Ebene. Denn etliche Gegenden haben sich schon auf den Weg gemacht, einige Regionen haben das Ziel bereits erreicht. Wie dies gelang und wie andere den Weg zur Energieautonomie erfolgreich verfolgen können, das zeigen die Ergebnisse des europäischen "100% RENET"-Projekts. Sie sind nachzulesen in einem praxisorientierten Handbuch für regionale "Erneuerbare Energie Initiativen", das die B.A.U.M. Consult in München veröffentlicht hat.

Pflichtlektüre für Engagierte: Auf dem Weg zur 100%-Region.
Pflichtlektüre für Engagierte: Auf dem Weg zur 100%-Region.

Pflichtlektüre für Engagierte: Auf dem Weg zur 100%-Region. Der Praxisratgeber für den Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung.


Martin Tischer, Michael Stöhr, Markus Lurz, Ludwig Karg: AUF DEM WEG ZUR 100 % REGION. Handbuch für eine nachhaltige Energieversorgung von Regionen. 2006. B.A.U.M., München. 220 Seiten, Format 21,0 x 23,5 cm, broschiert
Nicht nur angesichts der Entwicklung der Energiepreise und der globalen Erwärmung sind Initiativen von unten unerlässlich, um die Voraussetzungen für eine umweltfreundliche, bezahlbare und sichere Energieversorgung zu schaffen. Der Strukturwandel, den der Umstieg auf die Erneuerbaren in Gang setzen kann, bezieht seine Dynamik aus der Verbindung einer nachhaltigen Regionalentwicklung mit den erneuerbaren Energien. Diese wirkt sich unmittelbar auf die Wirtschaft der Regionen aus und eröffnet ökonomische Perspektiven, die sonst nur die Informations- und Kommunikationstechnologie kennt.

Intelligente Kooperationsmodelle, moderne Marketingstrategien


Eine 100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien ist nicht nur ein Frage der Technologie. Sie ist vor allem eine Frage des Willens und der Motivation, betonen die Autoren. Sie zeigen intelligente Kooperationsmodelle und moderne Marketingstrategien, für Akteure, welche die Erneuerbaren voranbringen wollen. Wenn wirtschaftlich und ideell ausgerichtete Interessengruppen an einem Strang ziehen, kann die Energieversorgung aus heimischen Quellen schnell und gerade auch zum Wohl der regionalen Wirtschaft entwickelt werden.
 


Kleine und große Regionen auf dem Weg zur Energie-Autarkie


Die kleinste Region des 100% RENET-Projekts, die Bioenergieregion Mureck in der Steiermark (Österreich), mit knapp 4.000 Einwohnern ist bereits bei 160% Versorgung mit erneuerbaren Energien angelangt: Sie exportiert Energie aus regenerativen Quellen, in Form von Biodiesel aus genossenschaftlich-bäuerlicher Produktion. ZIEL 21, das Zentrum für Innovative Energien im Landkreis Fürstenfeldbruck, will den oberbayerischen Kreis mit knapp 200.000 Einwohnern bis 2030 komplett auf Erneuerbare umstellen. Das gleiche Ziel verfolgt die Solarinitiative Mecklenburg-Vorpommern mit der 100% Erneuerbare-Energien-Region Lübow-Krassow. In Frankreich soll der Regionalnaturpark Vercors (Region Rhône-Alpes) zur 100%-Region werden, in Spanien die Provinz Huelva (Andalusien).

Nachhaltige Energieversorgung als strategische Aufgabe


Das Autorenteam von B.A.U.M. hat jahrelange Erfahrungen sowohl in der nachhaltigen Regionalentwicklung als auch in Sachen erneuerbare Energien. Die Verfasser begreifen den Aufbau der nachhaltigen Energieversorgung einer Region als strategische Aufgabe. Sie beschreiben das (idealtypische) Vorgehen einer Erneuerbare-Energie-Initiative anhand konkreter Beispiele aus Deutschland, Österreich und anderen Ländern Europas, und sie liefern praktische Instrumente für solche Initiativen.
Kapitel II beschreibt den Aufbau regionaler Energieinitiativen von der Vorbereitung über das Energiekonzept bis zur Umsetzung und Evaluation. Im dritten Kapitel werden Strukturen und Akteure beleuchtet, bevor in Kapitel IV wirtschaftliche Strategien entwickelt werden.

Praktische Hilfen zur Öffentlichkeitsarbeit und Finanzierung


Besonders hervorzuheben sind die unmittelbar verwendbaren Tipps für Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung im fünften Kapitel, die sich detailliert auf zielgruppenorientiertes Marketing, Veranstaltungen und Medienpräsenz beziehen. Das abschließende Kapitel beschäftigt sich mit Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, zeigt anschaulich - und vor allem verständlich - die Finanzierung von Maßnahmen und Anlagen. Eine Übersicht vorbildlicher regionaler und kommunaler Förderprogramme mit vielen Praxisbeispielen und Kontaktmöglichkeiten rundet den gelungen Ratgeber ab. Ein gut gepflegter "Pool" von Hilfsmitteln wird auf der speziell dafür betriebenen Internet-Plattform angeboten unter http://www.100re.net (Menüpunkt "Instrumente und Aktivitäten"). "Auf dem Weg zur 100%-Region" ist Pflichtlektüre für alle, die sich bereits gemeinsam mit anderen für die Energiewende engagieren oder künftig dafür einsetzen wollen. Der rundum empfehlenswerte Ratgeber gehört in die Handbibliothek jeder (Solar-)Initiative sowie aller Verantwortlicher f ür die Regionalentwicklung. (rh)

Bibliographische Daten:
Martin Tischer, Michael Stöhr, Markus Lurz, Ludwig Karg:
AUF DEM WEG ZUR 100 % REGION. Handbuch für eine nachhaltige Energieversorgung von Regionen. 2006.
B.A.U.M., München. 220 Seiten, Format 21,0 x 23,5 cm, broschiert; ISBN: 3-00-018741-3. Preis: 24,80 EURO.
AUF DEM WEG ZUR 100 % REGION im SolarserverStore http://www.solarserver.de/store/front/produkt.php?produkt=1314

 

"Förderkompass Energie": die BINE-Datenbank zur Energieförderung


Bund, Länder, Kommunen, die Europäische Union und auch einige Energieversorger fördern das Energiesparen und die Nutzung erneuerbarer Energien. Doch welches Förderprogramm kommt für private Bauherren, Gemeinden, Selbstständige, Vereine, Gewerbe oder Industrie in Frage? Welche Bedingungen müssen erfüllt werden, wie sehen die Förderkonditionen im Detail aus? Können die Förderprogramme kombiniert werden? Kompetente und aktuelle Antworten auf diese häufig gestellten Fragen gibt es auf einer CD-ROM – und im Internet.

Förderprogramme für Energiesparen und Erneuerbare - auf einen Klick


Der Förderkompass Energie, eine Weiterentwicklung der bewährten Datenbank FISKUS, bietet umfassende Informationen zu Investitionen in Energie sparende Maßnahmen und erneuerbare Energien – schnell im Zugriff, jederzeit verfügbar, und dank Internet-Aktualisierung auch tagesaktuell: nur wenige Mausklicks bringen die Datenbank auf den neuesten Stand. Alle wichtigen Förderprogramme von EU, Bund, Ländern, Kommunen und Energieversorgern können komfortabel recherchiert werden, nach Art, Standort und Zielgruppe des Vorhabens.
 

Förderkompass Energie - eine BINE-Datenbank. Aktuelle Fördermittel für Energie sparende Maßnahmen und erneuerbare Energien. CD-ROM
Förderkompass Energie - eine BINE-Datenbank. Aktuelle Fördermittel für Energie sparende Maßnahmen und erneuerbare Energien. CD-ROM

Förderkompass Energie - eine BINE-Datenbank. Aktuelle Fördermittel für Energie sparende Maßnahmen und erneuerbare Energien. CD-ROM

Lizenz: 49,00 Euro pro Jahr (zzgl. MwSt. und einmalig 2,90 Euro Versandkosten für die Installations-CD)
- inkl. Internet-Aktualisierungsservice für 12 Monate *
- inkl. monatlicher Newsletter über aktuelle Änderungen in der Förderung.
Betriebssystem Windows ab Windows 2000, Acrobat Reader, 200 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte, Internetzugang für die Aktualisierung, CD-ROM-Laufwerk für die Installation

Finanzierungshilfen für Investoren: lokal, regional, national und international

Der Förderkompass erweist sich als äußerst hilfreich für Nutzer, die sich beruflich mit den Programmen beschäftigen: Architekten und Planer, Installateure, Umwelt- und Energiebeauftragte von Städten und Gemeinden finden gezielt und schnell die gesuchten Informationen. Der Umfang der aufbereiteten Förderprogramme ist beachtlich: Von lokalen Möglichkeiten, wie dem Programm "100 Solar-Dächer" der hessischen Gemeinde Lahnau, über die Förderung durch regionale Energieversorger wie der badenova in der Region Freiburg, das Bauforschungsprogramm 2007 des Bundes bis hin zu EU-Programmen wie "Intelligente Energie – Europa" informiert der Förderkompass ausführlich und immer auf dem neuesten Stand.

Energieförderung im Überblick und im Detail
Stattliche 741 Treffer liefert die Recherche nach Förderprogrammen für private Bauherren; 633 Fundstellen gibt es derzeit zur Förderung für das Gewerbe und 349 Programme für Öffentliche Dienste. Zur thermischen Sonnenenergienutzung werden 229 Programme erschlossen; zur Photovoltaik finden sich 114 Fördermöglichkeiten. Auch weniger bekannte und sehr spezifische Fördermöglichkeiten werden erschlossen, zum Beispiel das Programm "Solcamp Solarenergie für Campingplätze" oder die Unterstützung der Neuinstallation einer Erdgas-Heizungsanlage in Kombination mit einer thermischen Solaranlage durch die Erdgas Plauen GmbH.

Detailliert beschreibt der Förderkompass die Konditionen und Besonderheiten bei Antragstellung und Vergabe, liefert Adressen der Fördergeber und Antragsstellen sowie weiterführende Links und auch Angaben über die Kumulierbarkeit unterschiedlicher Programme. Antragsformulare, Merkblätter und Originaltexte der Richtlinien sind im PDF-Format zugänglich und können - wie die Suchergebnisse - einzeln oder komplett ausgedruckt und in gängigen Office-Programme übernommen und weiterverarbeitet werden

Förderinformationen für Profis; abgespeckte Version für private Investoren


Die Datenbank ist ein hoch effizientes Informationssystem und eignet sich vor allem für die spezifische Kundenberatung sowie für Industrie, Gewerbe und Kommunen. Auch Vereine oder Selbstständige, die sich differenziert mit der Energieförderung beschäftigen wollen, sind mit dem Förderkompass gut bedient. Für private Bauherren und Modernisierer gibt es eine etwas schlankere Version im Internet, mit der sie ihre ganz individuelle Förderung kostenfrei zusammenstellen können unter http://www.energiefoerderung.info/. Einen kompakten Überblick zur Solar-Förderung liefern auch die "Geld-Seiten" des Solarservers.

Die benutzerfreundliche Datenbank weist den Weg zu Fördermitteln und spart bei der spezifischen Recherche Zeit und Geld, beispielsweise mit dem Schnellüberblick aller Änderungen innerhalb der letzten vier Wochen. Der Förderkompass Energie kostet einschließlich der 24 Stunden-Aktualisierung per Internet 49,--€ pro Jahr (zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer und einmaliger Versandkosten in Höhe von 2,50 €) – eine lohnende Investition für alle, die sich häufig und gründlich mit Förderprogrammen befassen. Er ist erhältlich beim BINE Informationsdienst und im SolarserverStore. (rh)