Hinweis

Das Solarlexikon soll laufend erweitert werden. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und sind offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge. Eine E-Mail genügt.

E-Mail senden

Anzeige
Kombispeicher
HYBRID-Schichtenspeicher für Brauchwasser und Heizungsunterstützung.
HYBRID-Schichtenspeicher für Brauchwasser und Heizungsunterstützung.

Brauchwasserspeicher oder eine Lösung, die beide Funktionen in einem Tank vereint. Solche Systeme werden zusammenfassend als Kombispeicher bezeichnet.

Während Zwei-Speicher-Lösungen aufwändige Regelungsstrategien zur optimalen Verteilung der erzeugten Sonnenwärme zwischen Brauchwasserspeicher und Pufferspeicher benötigen, wird bei der Entwicklung von Kombispeichern angestrebt, diese Verteilungsaufgabe durch die Speicherkonstruktion selbst zu einer optimalen Lösung zu führen.

Dabei gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Realisierungsansätze, die sich im wesentlichen in zwei Klassen einteilen lassen:

- Bei Tank-in-Tank-Speichern befindet sich im Inneren des Pufferspeichers ein zweiter, kleinerer Trinkwasserspeicher. Dabei übernimmt die Außenhülle des Trinkwassertanks die Rolle einer Wärmetauscher-Fläche vom Pufferspeicher zum Trinkwasserspeicher.

- Bei Speichern mit Trinkwasserwärmetauscher fließt das zu erwärmende Brauchwasser meist in einem speziellen Wärmetauscherrohr durch das Innere des Pufferspeichers und wird dabei im Durchlaufverfahren erhitzt; Systeme mit außen liegendem Trinkwasserwärmetauscher sind kaum mehr auf dem Markt.

Die Tank-in-Tank-Variante hat verschiedene Vorteile, ist aber nur schwierig mit den meisten hoch entwickelten Konzepten zur optimierten Schichtenspeicherung zu kombinieren, weshalb bei diesen regelmäßig die Variante "Trinkwasser-Wärmetauscher" eingesetzt wird. Auch bei Kombispeichern mit integriertem Gas- oder Holzpellets-Brenner, wie sie von einigen Herstellern als solare Heizzentrale angeboten werden, wird meist die zweite Variante gewählt.

Wie für alle Solarspeicher gilt auch für Kombispeicher, dass die optimale Nutzung der Sonnenenergie die Beachtung des Prinzips der Schichtenspeicherung und die Vermeidung der Vermischung kalter und warmer Schichten innerhalb des Speichers voraussetzt. Daher sollten auch sie eine eher hohe und zugleich schlanke Bauweise einhalten. Dies führt dazu, dass Speicher mit einem Fassungsvermögen um 1.000 l meist schon eine Höhe um 2 m aufweisen. Kleinere Kombispeicher können auch in reinen Warmwasserbereitungsanlagen eingesetzt werden. Durch ihren deutlich gerineren Inhalt an zu erwärmendem Trinkwasser und den damit verbundenen höheren Durchsatz vermeiden sie Hygiene-Probleme, wie sie bei sehr großen Brauchwasserspeichern auftreten können, bieten über ihr hohes Puffervolumen aber eine vergleichbare Wärmespeicherkapazität wie diese.

Seite: 8 von 15