Hinweis

Das Solarlexikon soll laufend erweitert werden. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und sind offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge. Eine E-Mail genügt.

E-Mail senden

Anzeige
Kosten von Solarstromanlagen

Als Faustregel kann man pro installiertem Kilowatt Spitzenleistung (kWp) mit Kosten von 2.700 € rechnen. Die Kosten für die Installation und den Anschluss ans öffentliche Netz müssen vom Fachinstallateur veranschlagt werden. Beim Neubau oder einer anstehenden Dachsanierung sind die Kosten günstiger als beim nachträglichen Einbau. Bei jedem Neubau sollten Leerrohre und Platz für den Einspeisezähler selbstverständlich sein. Der Installationsaufwand für Photovoltaik-Anlagen ist im Vergleich zu den Gerätekosten gering.

Wegen der großen Nachfrage auf dem Photovoltaikmarkt sind nicht immer alle Module der gewünschten Preis- und Leistungsklasse verfügbar. „Komplettpakete“ zur Selbstmontage, die alle Komponenten (Module, Netzeinspeisegeräte, Gestelle, Kabel) enthalten, kosten zwischen rund 3.000 € (1 kWp) und zirka 15.000 € (5 kWp). Die Kosten je Leistungseinheit (kWp) sinken mit der Größe der Anlage.

Die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ermöglicht eine Wirtschaftlichkeitsberechnung. Je nachdem, wie die Verzinsung für das aufgewendete Kapital angesetzt wird, kann die Investition etwa ab dem 14. Jahr eine Rendite abwerfen. Für gewerbliche Anlagen sind dank der Abschreibungsmöglichkeiten die Renditeaussichten günstiger. Wegen der langen Lebensdauer der Solarzellen und der über 20 Jahre laufenden Einspeisevergütung ist auf die Haltbarkeit und Qualität der verwendeten Materialien zu achten.

 

Seite: 10 von 15