Hinweis

Das Solarlexikon soll laufend erweitert werden. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und sind offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge. Eine E-Mail genügt.

E-Mail senden

Anzeige
Schwimmbadabsorber
Schwimmbadabsorber
Schwimmbadabsorber auf dem Flachdach eines Freibadgebäudes

Der ideale Anwendungsfall für die Nutzung der Sonnenenergie ist die Heizung von Freibädern im Sommer. Angebot und Nachfrage fallen hier zeitlich zusammen. Die maximale Sonneneinstrahlung im Sommer kann mit vergleichsweise geringem technischen Aufwand genutzt werden. Zur optimalen Erwärmung des Badewassers reichen schon Temperaturen unter 30°C aus.

Für diese Aufgabe werden preiswerte Schwimmbadabsorber eingesetzt. Ein zusätzlicher Wärmespeicher entfällt; das Wasser im Schwimmbecken übernimmt diese Funktion. Eine Pumpe sorgt für die Zirkulation des Wassers durch die Absorberflächen. Die Solarregelung mit Temperaturfühlern an Vorlauf und Absorber steuert den automatischen und ökonomischen Betrieb der Anlage.

Schwimmbadabsorber werden überwiegend aus kostengünstigen Kunststoffen gefertigt. Die Anlagen bestehen aus Matten oder Schläuchen aus schwarzem Material. Wärmedämmung und transparente Abdeckung wie bei Flach- und Röhrenkollektoren entfallen. Die Anforderungen an die Temperaturbeständigkeit sind wegen der niedrigen Temperaturen wesentlich geringer als bei Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.

Seite: 3 von 39