Anzeige
Anzeige

 

OneShore Energy und BayWa r.e. starten Photovoltaik-Diesel-Hybridprojekt in Ostafrika

Solar-Diesel-Hybrid-System von SMA
Bei Solar-Diesel-Hybrid-Systemen ergänzen Photovoltaik-Anlagen die Versorgung über Diesel-Generatoren

Die OneShore Energy GmbH (Berlin) und die BayWa r.e. renewable energy GmbH (München) bauen ihre erste gemeinsame Photovoltaik-Diesel-Hybridanlage für einen Industriekunden in Ostafrika.

Während BayWa r.e. die Solar-Komponenten liefert, sorgt OneShore Energy mit seiner Software-Lösung für die Integration der Anlage. Ziel der Zusammenarbeit sei es, PV-Diesel-Hybridanlagen für industrielle und gewerbliche Kunden nutzbar zu machen, berichtet BayWa r.e. in einer Pressemitteilung.

 

Solarstrom-Versorgung in netzschwachen Regionen

PV-Diesel-Hybrid-Anlagen ermöglichen in netzschwachen Regionen eine Versorgung mit Solarstrom und eine deutliche Reduktion der Stromkosten. Potenzielle Kunden sind z. B. Nahrungsmittel-Hersteller, Brauereien, Produktions-Betriebe oder Krankenhäuser.

„Wenn das Netz ohnehin schwach ist, stellt fluktuierender Solarstrom eine zusätzliche Herausforderung dar. Unsere Software-Lösung geht das Problem an, indem sie die Verbrauchsdaten analysiert und auf Basis dieser Daten die optimale PV-Diesel-Hybrid-Anlage für den jeweiligen Standort generiert. Für den Kunden wird eine attraktive Investitionsrechnung erstellt und nach Realisierung der Solarstrom im Netz des Industriekunden intelligent nutzbar gemacht“, sagt Philipp Kunze, Geschäftsführer von OneShore Energy.

 

Softwaresystem ermöglicht die automatisierte Abarbeitung mehrerer Projekte

Die Lösungen sollen den Dieselverbrauch in netzschwachen und netzfernen Systemen um bis zu 40 % senken und so die lokalen CO2-Emissionen deutlich verringern. Das Softwaresystem ermöglicht die automatisierte Abarbeitung mehrerer Projekte. Dadurch sollen die Kosten für die Planung und Betriebsführung der PV-Diesel-Hybrid-Anlagen verringert werden.

„Als Photovoltaik-Systemanbieter mit 25 Jahren Markterfahrung stellen wir unser technisches Know-how und unsere hochwertigen PV-Komponenten dort zur Verfügung, wo sie gebraucht werden. Unsere Muttergesellschaft BayWa AG hat im letzten Jahr ein Joint-Venture zum Landtechnikvertrieb in Subsahara-Afrika geschlossen. Im Zuge dessen konnten wir mit der Installation von PV-Systemen erste Erfahrungen auf dem Kontinent sammeln“, berichtet Günter Haug, Geschäftsführer von BayWa r.e.

Das Hybrid-Vorhaben wird im Zuge des von der Deutschen Energie-Agentur (dena) ins Leben gerufenen und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ geförderten dena-Renewable-Energy-Solutions-Programms umgesetzt.

 

08.03.2016 | Quelle: BayWa r.e. renewable energy GmbH; Bild: SMA | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html