Anzeige
Anzeige

 

Caterva GmbH: Energiemanagement kann virtuelle Energiespeicher oder Kraftwerke vollautomatisch im Intraday-Handel vermarkten

Das Energiemanagement ermöglicht es laut Caterva, zum Beispiel Photovoltaik-Stromspeicher zu einem virtuellen Großspeicher zusammenzufassen und mit ihm Erlöse am Markt für Regelleistung zu erwirtschaften
Das Energiemanagement ermöglicht es laut Caterva, zum Beispiel Photovoltaik-Stromspeicher zu einem virtuellen Großspeicher zusammenzufassen und mit ihm Erlöse am Markt für Regelleistung zu erwirtschaften

Die Caterva GmbH (Pullach bei München) bietet an, große virtuelle Energiespeicher oder virtuelle Kraftwerke im Auftrag zu managen und den Anlagenverbund vollautomatisch im Intraday-Stromhandel zu vermarkten.

Außerdem könne das Energiemanagement des Unternehmens die Verfügbarkeit der Anlagen für die Erbringung von Regelleistung sicherstellen.

 

IT-Lösung basiert auf System für Solarstrom-Speicher

Die IT-Lösung sei ursprünglich für den Einsatz mit „Caterva-Sonnen“ – PV-Stromspeichern für Eigenheime – konzipiert worden und bewähre sich seit Sommer 2015. Im Rahmen von SWARM, einem vom Freistaat Bayern geförderten Gemeinschaftsprojekt mit der N-ERGIE Aktiengesellschaft, liefert ein Verbund von 65 verteilt aufgestellten Caterva-Sonnen Primärregelleistung.

Das Energiemanagement stelle durch den automatischen An- und Verkauf von Strom im Intraday-Handel sicher, dass der Speicherverbund stets auf Netzschwankungen reagieren kann; zugleich überwache das System die Ladezustände der einzelnen Stromspeicher.

 

Caterva-Energiemanagement erzeugt Gebote für den An- und Verkauf von Strom

Das Caterva-Energiemanagement lasse sich für virtuelle Speicherkraftwerke konfigurieren, um den jeweiligen technischen Restriktionen oder vertraglichen Verpflichtungen gerecht zu werden. Sein Algorithmus berechne unter Berücksichtigung dieser Restriktionen sowie auf Basis von Prognosen für Stromerzeugung, -verbrauch und ggf. Wetterdaten sowie anhand der Marktdynamik und Preistrends vollautomatisch Gebote für den An- und Verkauf an der EPEX-SPOT und setze sie ab.

Die IT-Lösung gestatte es, Anlagen mit sehr hoher Frequenz zu vermarkten – und das rund um die Uhr ohne manuelle Eingriffe, betont Caterva. Auf diese Weise ließen sich auch kleinere Volumina gewinnbringend an der Börse vermarkten.

Interessenten, die Caterva mit dem Managen und der Vermarktung ihres Anlagenverbunds beauftragen möchten, können außerdem Hilfestellung beim Vernetzen und Optimieren ihrer Anlagen für den viertelstündlichen Intraday-Handel in Anspruch nehmen.

Auf der Konferenzmesse „Energy Storage Europe“, die vom 15. bis 17. März 2016 im Kongresszentrum CCD Düsseldorf (CCD Stadthalle, CCD Süd) stattfindet, wird Caterva-Geschäftsführer Markus Brehler über die Erfahrungen beim Projekt Swarm berichten. Sein Vortrag „Caterva Solar System – the world’s first swarm of household sized batteries commercially supplying balancing power“ findet am 16. März um 16.10 Uhr im Rahmen der Session 7 statt.

 

14.03.2016 | Quelle: Caterva GmbH | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html