Anzeige
Anzeige

EuPD Research kommentiert Photovoltaik-Rekordzubau: Vorzieheffekte bei Freiflächenanlagen vom Gesetzgeber verursacht

Die Übergangsfristen für Photovoltaik-Kraftwerke auf Konversionsflächen enden im September 2012
Die Übergangsfristen für Photovoltaik-Kraftwerke auf Konversionsflächen enden im September 2012

Laut neuer Zahlen der Bundesnetzagentur ist die Zahl der in Deutschland neu installierten Solarstromanlagen im Juni 2012 deutlich gestiegen. Insgesamt wurden in der ersten Jahreshälfte 97.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 4.370 MWp gemeldet.

Im zweiten Halbjahr 2011 installierten Anlagenbetreiber rund 5.700 MWp, im ersten Halbjahr 2011 allerdings nur 1.700 MWp. Der Juni 2012 (1.790 MWp) ist somit nach dem Dezember 2011 (2.980 MWp) und dem Juni 2010 (2.126 MWp) der drittstärkste Monat des deutschen Marktes.

 

Spitzenzubau nicht überraschend, aber höher als erwartet

37 Prozent der im ersten Halbjahr installierten Leistung entfallen auf die Anlagenklasse über 1 MWp. Der Anteil des klassischen Privatanlagensegments (unter 10 kWp) ist auf 6,7 Prozent zurückgegangen. Im Jahr 2009 lag dieser Anteil noch bei 12,4 Prozent, 2010 und 2011 bei 9,2 Prozent bzw. 10,1 Prozent. Ist Deutschland damit ein Freiflächenmarkt, fragen die Marktforscher von EuPD Research (Bonn).

„Diese Entwicklung ist vom Gesetzgeber nicht gewünscht, aber dennoch verursacht. Mit der Einführung der 10 MWp-Richtlinie und der Luftlinienverordnung nach Ende der Übergangsfristen sind die Vorzieheffekte erklärbar“, kommentiert EuPD-Analyst Markus Lohr die Entwicklung. „Der Ausschlag an Installationen im Juni kam für die Solar-Branche nicht überraschend, allerdings wurde doch mehr installiert als von den meisten erwartet“, so Lohr weiter.

 

Rekordjahr 2012: Zubau 2012 könnte das Niveau der Vorjahre übersteigen

„Zu Beginn des Jahres sind wir von einem Zubau von 6.500 bis 7.000 MWp ausgegangen. Diese Prognose erweist sich im kleineren und mittleren Anlagensegment bis 250 kWp als sehr robust. Für das erste Halbjahr liegt die Abweichung hier bei 5 Prozent. Die Freiflächen sind im Augenblick allerdings kaum prognostizierbar", beschreibt Lohr die Aussicht für 2012.

Mit Blick auf die endenden Übergangsfristen für Konversionsflächen sei im September dann alles möglich. Der Zubau aus dem Dezember 2011 werde wahrscheinlich nicht geknackt, Installationen zwischen 1.500 und 2.000 MWp seien allerdings durchaus denkbar. Damit würde sich dann letztendlich auch die Prognose von 6.500 bis 7.000 MWp als zu niedrig erweisen und der Zubau 2012 das Niveau der Vorjahre vorrausichtlich übersteigen.

 

EuPD-Analyst Markus Lohr: Kein gesundes Wachstum; Veröffentlichung der EEG-Umlage im Oktober wird die Diskussion neu entfachen

„Das Wachstum im Großanlagensegment ist nicht gesund. Zwar haben Freiflächenanlagen die günstigsten Stromgestehungskosten, auch stünde die Photovoltaik-Technologie ohne die Großanlagen jetzt nicht an der Schwelle zur Wettbewerbsfähigkeit.“

Laut Lohr ist der aktuelle Zubau in diesem Segment dennoch zu hoch. Natürlich gebe es Leuchtturmprojekte und einige Unternehmen arbeiteten an der Integration von mittleren und großen Anlagen in die regionalen Netze. Allerdings sei dies die Ausnahme. „Die Veröffentlichung der EEG-Umlage im Oktober 2012 wird die Diskussion um das Gesetz neu entfachen. Es bleibt zu hoffen, dass der Gesetzgeber hier zwischen den Anlagensegmenten differenziert“, schließt Lohr seine Einschätzung.

Verteilung der Neu-Installationen auf die Segmente zum Download

 

 

06.08.2012 | Quelle: EuPD Research; Foto: IFE Eriksen AG | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html