Bundeskanzler Schröder: Solarwärme bietet großartige Perspektiven

In seiner Rede zum Start der „Solarkampagne 2000“ am Montag, 17. April 2000 in Köln, hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Bedeutung der Solarthermie bekräftigt:„Mit der Solarwärme steht uns eine moderne Technik zur Verfügung, die genau das erfüllt, worauf es ankommt. Sie schafft zukunftsichere Arbeitsplätze. Sie leistet einen Beitrag zum Klimaschutz.…

In seiner Rede zum Start der „Solarkampagne 2000“ am Montag, 17. April 2000 in Köln, hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Bedeutung der Solarthermie bekräftigt:
„Mit der Solarwärme steht uns eine moderne Technik zur Verfügung, die genau das erfüllt, worauf es ankommt. Sie schafft zukunftsichere Arbeitsplätze. Sie leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Und sie trägt somit dazu bei, unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern.“

Die Kampagne unter dem Motto „Solar – na klar!“ biete die Chance, den Einsatz dieser umweltfreundlichen Technologie auf breiter Basis voranzubringen. Gerade für das Handwerk eröffneten sich großartige Perspektiven. Engagierte Meister und Obermeister seien aufgerufen, bereits den jungen Auszubildenden Fachkenntnisse über Sonnenkollektoren zu vermitteln, aber auch ihre erfahrenen Installateure mit den neuen Techniken vertraut zu machen. Auch im Zeitalter der Globalisierung sei die Dienstleistung des modernen Handwerkers unverzichtbar. Deshalb, so der Bundeskanzler, setze er gerade bei der Modernisierung der Wirtschaft auf die Fähigkeiten des Handwerks.

Schröder wiederholte die Absicht, den Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Ende des Jahrzehnts zu verdoppeln. Der Solarmarkt wachse: “ Die Bereitschaft der Menschen ist da, für die umweltfreundlichen Techniken Geld auszugeben. Es geht für die Betriebe darum, durch fachkundige Beratung diese Bereitschaft weiter zu wecken. Dazu gehört auch die Beratung über staatliche Fördermöglichkeiten. Der Arbeitsplatz des Installateurs der Sonnenenergie sind nicht nur die Dächer von Neubauten. Auch bei der Heizungssanierung in Altbauten ist moderne Technik der Schlüssel für eine umweltfreundliche und kostengünstige Energieversorgung.“

Der Kanzler, der die Schirmherrschaft der Kampagne übernommen hat, dankte den Trägern der Aktion: Den Herstellern von Solaranlagen, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, den Sponsoren aus der Wirtschaft und nicht zuletzt dem Management von B.A.U.M. e.V.. Schröder bezeichnete die Kampagne als ein ermutigendes Signal. Sie helfe mit, den Einstieg in eine Energiestruktur auf den Weg zu bringen, die eine effiziente Versorgung mit den Anforderungen an eine dauerhafte umweltgerechte Entwicklung verbindet.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 17.04.2000

Schließen