Deutscher Solarpreis 2000 vergeben

Die gemeinnützige Sonnenenergievereinigung EUROSOLAR hat die diesjährigen Träger des Deutschen Solarpreises benannt. Gemeinden, Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen wurden für ihr Engagement zur breiteren Nutzung der Solarenergie ausgezeichnet. In der Kategorie „Anlagenbetreiber“ erhält die VIVA Solar GmbH den Preis für ihr energieautarkes Firmengebäude in Andernach. Das Gesamtkonzept wurde als vorbildliche „Energie-Leistung“…

Die gemeinnützige Sonnenenergievereinigung EUROSOLAR hat die diesjährigen Träger des Deutschen Solarpreises benannt. Gemeinden, Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen wurden für ihr Engagement zur breiteren Nutzung der Solarenergie ausgezeichnet.

In der Kategorie „Anlagenbetreiber“ erhält die VIVA Solar GmbH den Preis für ihr energieautarkes Firmengebäude in Andernach. Das Gesamtkonzept wurde als vorbildliche „Energie-Leistung“ gewürdigt. Die thermische Solaranlage mit einer Kollektorfläche von 32,2 m² ist für die Wärmeversorgung des Gebäudes von Mitte April bis Mitte September zuständig. Mit ihr können 16.000 kWh Energie im Jahr gewonnen werden. Ein 3000 Liter fassender Pufferspeicher sorgt für die stetige Verfügbarkeit der Energiereserven. In den Sommermonaten wird über eine 50 m² große Modulfläche und 5 kWp starke PV-Anlage genügend Strom erzeugt, um den Eigenbedarf zu decken. Im Herbst und Winter liefert ein pflanzenölbetriebenes Blockheizkraftwerk den größten Teil an Wärme und Strom. Für den Bau wurden umweltfreundliche Dämmstoffe auf der Basis von Altglas und -papier verwendet. Das Dach der Holzständerkonstruktion, das mit Gras bewachsen und mit einer zusätzlichen Cellulosedämmung versehen ist, rundet das Energiekonzept ab. Das vollständig nach ökologischen Gesichtspunkten gebaute Gebäude wird als Produktionsstätte von Flachkollektoren sowie für Büro- und Ausstellungsräume genutzt.

Einen Sonderpreis nimmt am 28. Oktober 2000 die Energieagentur Nordrhein-Westfalen im Congress Center Düsseldorf entgegen. Die Auszeichnung würdigt die ideenreiche und kompetente Solarberatung der Agentur, die gemeinsam vom Städtebau- und Wirtschaftsministerium getragen wird. EUROSOLAR-Präsident Hermann Scheer wird die Auszeichnung übergeben. Städtebauminister Michael Vesper und Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold gratulierten der Energieagentur, die den Solarboom mit ausgelöst habe. „Seit 1990 hat sich die Energieagentur zu einer der größten und fähigsten Energiekompetenz-Einrichtungen Deutschlands entwickelt. Sie ist seit zehn Jahren ein starker Motor für effiziente, ökonomische und umweltgerechte Energieverwendung“ lobte Minister Schwanhold.

Die Preisträger wurden für insgesamt sieben Kategorien bestimmt. Sie alle werden in den nächsten Tagen den Preis in Empfang nehmen. Der Medienpreis geht dieses Jahr an den Journalisten Michael Franken. Für die „Rottaler Sonnenwende“ wird der Landkreis Rottal-Inn ausgezeichnet. Dem Architekten Heinz M. Rothweiler und dem Bauherren Dr. Volker Reiman-Dubbers brachte die energetische Sanierung eines denkmalgeschützten Hauses einen Preis ein. Eine nicht kommerzielle Markteinführungsinitiative für grünen Strom in Auenwalde, eine Biogasanlage in Burglengenfeld, die Aktivitäten der Grundschule Blankenese sowie ein Wohnhaus in Hahnbach zählen ebenfalls zu den Favoriten der Jury.

Quellen: EUROSOLAR; IWR, VIVA Solar GmbH, 27.10.2000

Schließen