Daimler Chrysler: Brennstoffzellen-Auto für Paketdienst

Noch in diesem Jahr will DaimlerChrysler einen Brennstoffzellen-Transporter vom Typ „Sprinter“ an den Hamburger Paketdienst Hermes, ein Tochterunternehmen des Otto-Versands, ausliefern  Zwei Jahre lang soll seine Alltagstäglichkeit erprobt werden. Der 55 Kilowatt starke Elektromotor läßt ihn eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern erreichen. Durch die kompaktere Brennstoffzellen-Technik soll der Innen- und…

Noch in diesem Jahr will DaimlerChrysler einen Brennstoffzellen-Transporter vom Typ „Sprinter“ an den Hamburger Paketdienst Hermes, ein Tochterunternehmen des Otto-Versands, ausliefern  Zwei Jahre lang soll seine Alltagstäglichkeit erprobt werden. Der 55 Kilowatt starke Elektromotor läßt ihn eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern erreichen. Durch die kompaktere Brennstoffzellen-Technik soll der Innen- und Laderaum dieses Modells nicht eingeschränkt werden.

Besonders für den Stadtverkehr hätte das emissionsfreie und leise Fahrzeug Vorteile: Bei der katalytischen Umwandlung von Wasser- und Sauerstoff produzieren die Brennstoffzellen Strom, der als Antriebsenergie genutzt wird. Als Abgas fällt lediglich Wasserdampf an. Günstig ist der Einsatz von Brennstoffzellen-Fahrzeugen besonders bei Liederfahrzeugen, Taxis oder Bussen, da diese Fahrzeuge regelmäßig zu einer zentralen Methanol-Tankstelle zurückkehren können.
Weitere Informationen zum Einsatz von Brennstoffzellen in Kraftfahrzeugen unter: artikeloktober2000.html#top

12.01.2001   Quelle: DaimlerChrysler AG

Schließen