Weltrat für Erneuerbare Energien gegründet

Während der Berliner Konferenz zur Einrichtung einer Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) wurde am Sonntag, 10.06.2001 der World Council for Renewable Energies (Weltrat für Erneuerbare Energien) ins Leben gerufen.  Er soll ein unabhängiges globales Netzwerk von Nicht-Regierungsorganisationen, des Umweltschutzes und der Entwicklungshilfe sowie von Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten im…

Während der Berliner Konferenz zur Einrichtung einer Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) wurde am Sonntag, 10.06.2001 der World Council for Renewable Energies (Weltrat für Erneuerbare Energien) ins Leben gerufen.  Er soll ein unabhängiges globales Netzwerk von Nicht-Regierungsorganisationen, des Umweltschutzes und der Entwicklungshilfe sowie von Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten im Bereich der erneuerbaren Energien schaffen. Der bisherige Weltrat (World Energy Council) ist nach Meinung der Teilnehmer zu sehr von der atomaren und fossilen Energiewirtschaft geprägt.

Der neu konstituierte Weltrat wird von einem Komitee mit Repräsentanten aller fünf Kontinente geleitet. Vorsitzende wurden der Mauretanier Ahmedou Ould Abdallah (Generalsekretär der Global Coalition for Africa), der indische Windkraft- und Solarunternehmer Rakesh Bakshi, der australische Architekturprofessor Peter Droege (Universität Sydney) und der Amerikaner Michael Eckhart (Initiator der Solar-Bank in Washington). Zum Sprecher dieses Vorsitzenden-Komitees (General Chairman) wurde der deutsche Bundestagsabgeordnete und EUROSOLAR-Präsident Hermann Scheer gewählt.

Ergänzend zum Komitee erhält der Weltrat für Erneuerbare Energien einen Vorstand (Board), für den beim Gründungsakt weitere 30 Personen nominiert wurden. Dieser soll im Zuge des Aufbaus des Rats auf etwa 100 Repräsentanten erweitert werden. Unter den bereits benannten Mitgliedern befinden sich unter anderem der russische Nobelpreisträger Alexander Prokhorov, der Direktor des dänischen Volkszentrums für Erneuerbare Energien, Preben Maegaard, der Luxemburger Europa-Abgeordnete Claude Turmes und der Präsident des japanischen Clean Energy Forum, Kinichi Katsube. Deutsche Mitglieder im Vorstand sind der Windkraftanlagenhersteller Aloys Wobben, der Geschäftsführer der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, der Präsident des Windenergieverbandes, Peter Ahmels, und der Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell.

13.06.2001   Quelle: Eurosolar

Schließen