Intersolar 2001 präsentiert expandierende Solarwirtschaft

Am 6. Juli beginnt in Freiburg die internationale Fachmesse für Solartechnik „Intersolar 2001“. Anlässlich des Messeauftakts präsentiert der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) aktuelle Wirtschaftszahlen zum Solarmarkt.   „Der Markt für Photovoltaik und Solarthermie wächst seit Jahren unvermindert. Mit über 2 Milliarden DM erwartet die deutsche Solarbranche für das Jahr 2001…

Am 6. Juli beginnt in Freiburg die internationale Fachmesse für Solartechnik „Intersolar 2001“. Anlässlich des Messeauftakts präsentiert der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) aktuelle Wirtschaftszahlen zum Solarmarkt.   „Der Markt für Photovoltaik und Solarthermie wächst seit Jahren unvermindert. Mit über 2 Milliarden DM erwartet die deutsche Solarbranche für das Jahr 2001 den bislang größten Umsatz“, erklärt Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des DFS. Die Branche hat, so der DFS, nun auch den internationalen Markt entdeckt und expandiert zunehmend in das europäische und außereuropäische Ausland. Die Intersolar 2001 trägt dieser Entwicklung Rechnung und präsentiert erstmals auf der „Sonderschau Weltmarkt Solartechnik“ exportfähige Produkte und Dienstleistungen.

Ob Solarthermie oder Photovoltaik – die Solarbranche verzeichnete im vergangenen Jahrzehnt ein kontinuierliches Wachstum. „Besonders im letzten Jahr machte die Solarbranche in Deutschland einen enormen Schub nach vorn dank Energiepreissteigerung, Klimadebatte und verbesserter Förderpolitik sowie dem verstärkten Engagement von Industrie und Handwerk“, führt Stryi-Hipp aus. Laut DFS wird im Jahr 2001 die in Deutschland neu installierte Kollektorfläche über eine Million Quadratmeter betragen und damit um über 60 % gegenüber dem Vorjahr wachsen. Ähnlich gut stehe es um die Photovoltaik: Dieses Jahr rechnen Hersteller und Fachbetriebe damit, PV-Anlagen mit einer Gesamt-Spitzenleistung von rund 65 Megawatt (MWp) Installation zu errichten. Das entspräche einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr (40 MWp) von mehr als 50 %. Die Zuwachsraten der jungen Branche würden sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen: Bis zum Jahr 2005 sollen 50.000 neue Arbeitsplätze allein im Bereich der Solarthermie zur Verfügung stehen. In diesem Jahr will die Solar-Branche zirka 5.000 neue, zukunftsorientierte Arbeitsplätze schaffen.

Der anhaltende Boom der Solarbranche kommt auch der Intersolar 2001 zugute, stellen die Veranstalter fest: Die Ausstellerzahl konnte dieses Jahr mit mehr als 200 Ausstellern weiter gesteigert werden. Aussteller aus 12 Nationen sind vertreten, darunter China, Japan, USA, Griechenland, Spanien und Italien. Der Anteil ausländischer Aussteller beträgt 14 %. Die belegte Hallenfläche ist um 50 % gewachsen, erstmals nutzt die Intersolar alle drei Freiburger Messehallen. „Die stark erweiterte Ausstellungsfläche mit mehr als 10.000 m² unterstreicht die zunehmende Bedeutung der Intersolar als einer der wichtigsten Fachmessen für Solartechnik in Europa“ betont Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH.

Die internationale Bedeutung der Solarwirtschaft und des Exportmarktes wird auf der Freiburger Fachmesse durch die Sonderschau „Weltmarkt Solartechnik“ unterstrichen. Dort zeigen mehr als 40 Aussteller Produkte und Dienstleistungen für den internationalen Handel, beispielsweise die Unternehmen S.E.T., energiebau köln, Wagner & Co., Steca, Thyssen, Würth und Buderus. Ein begleitendes Kompendium zur Sonderschau soll dem Fachpublikum aus dem In- und Ausland die Suche nach geeigneten Geschäftspartnern erleichtern.

05.07.2001   Quelle: DFS, Solarpromotion GmbH

Schließen