Fraunhofer ISE: Neues Institutsgebäude eingeweiht

Am 23. November 2001 hat das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sein neues Institutsgebäude in Freiburg eingeweiht. Nach stetigem Wachstum auf heute rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat Europas größtes Solarforschungsinstitut nun erstmals ein eigenes Domizil. Der ausdrückliche Dank des ISE gilt dem Land Baden-Württemberg sowie dem Bundesministerium für Bildung…

Am 23. November 2001 hat das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sein neues Institutsgebäude in Freiburg eingeweiht. Nach stetigem Wachstum auf heute rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat Europas größtes Solarforschungsinstitut nun erstmals ein eigenes Domizil. Der ausdrückliche Dank des ISE gilt dem Land Baden-Württemberg sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, die mit jeweils 17,5 Millionen Euro die Baukosten trugen.  Mit dem Neubau wurde ein Gebäude realisiert, das unter dem Motto »Vorbildliches Bauen mit der Sonne« Architektur und Solartechnik in beispielhafter Weise miteinander verbindet. Hohe Arbeitsplatzqualität und effiziente Energienutzung unter selbstverständlicher Integration von Solarsystemen waren die gemeinsame Zielsetzung des Bauherren, der Architekten Dissing+
Weitling aus Kopenhagen, des Ingenieurbüros Rentschler&Riedesser aus Stuttgart sowie der Fachplaner aus dem Fraunhofer ISE. Vom gelungenen Ergebnis konnten sich die Geldgeber Bund und Land, vertreten durch Ministerpräsident Erwin Teufel und den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Siegmar Mosdorf, anlässlich des Festaktes überzeugen.

Der Neubau des Fraunhofer ISE in Zeiten knapper öffentlicher Kassen setzt ein Zeichen. »Sonnenenergie ist keine Utopie, sondern eine wirtschaftliche Realität, mit der Geld verdient wird und Arbeitsplätze entstehen«, so Prof. Joachim Luther, der das Institut seit 1993 leitet. Dass die technische Nutzung der Sonnenenergie ein zunehmend relevanter Industriebereich mit zweistelligen Wachstumsraten wird, zeigen die Marktzahlen des vergangenen Jahres: Die Solarbranche hat im Jahr 2000 die Grenze von 150 Megawatt installierter photovoltaischer Leistung und von drei Millionen Quadratmetern installierter Kollektorfläche auf deutschen Dächern überschritten. Prof. Luther: »Eine nachhaltige Integration erneuerbarer Energien in die Versorgungssysteme kann nur über fortlaufende Innovationen durch Forschung und Entwicklung erreicht werden. Hier hat sich das Fraunhofer ISE gut positioniert, 35% des Institutsbudgets werden durch direkte Aufträge aus der Wirtschaft generiert.«

30.11.2001   Quelle: Fraunhofer ISE

Schließen