Weltverband zeichnet Intersolar als Fachmesse für Solartechnik aus

Die Intersolar 2002 wurde vom Weltverband für das Internationale Messewesen (UFI) als offizielle internationale Messe anerkannt. Die Leistungsschau der Solarbranche vom 28. bis 30. Juni in Freiburg erhielt das UFI-Gütesiegel.   Außerdem weist das Handbuch „Messeplatz Deutschland“ des Messeausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA) die Intersolar als „Messe mit internationalem Charakter“…

Die Intersolar 2002 wurde vom Weltverband für das Internationale Messewesen (UFI) als offizielle internationale Messe anerkannt. Die Leistungsschau der Solarbranche vom 28. bis 30. Juni in Freiburg erhielt das UFI-Gütesiegel.   Außerdem weist das Handbuch „Messeplatz Deutschland“ des Messeausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA) die Intersolar als „Messe mit internationalem Charakter“ aus. Sie gehört damit zu den Top 200 der deutschen Messelandschaft. Die jetzige Auszeichnung durch die internationale Messeunion UFI, dem einzigen Weltverband für das Messewesen, bescheinigt der Intersolar einen Platz unter den weltweit agierenden, internationalen Fachmessen mit hohem Qualitätsniveau.

Für die Messeveranstalter bedeuten die Auszeichnungen eine Bestätigung ihres Messekonzepts. „Die einzigartige Konzentration auf die Kernfelder der Solartechnik zieht Aussteller wie Fachbesucher aus aller Welt an“, freuen sich Markus Elsässer (Solar Promotion) und Udo Funke (Messe Freiburg), Projektleiter der Intersolar. „Mit den Auszeichnungen des AUMA und der UFI ist die Intersolar als Plattform der internationalen Solarindustrie bestätigt“, betont Funke. Sie ist die einzige Solarmesse in Europa, die über diese Auszeichnungen verfügt und obendrein noch FKM (Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen) geprüft ist.

Die Entwicklungszahlen der Intersolar zeigen stetig nach oben. Auf der Intersolar 2001 wurden gegenüber dem Vorjahr über 50 % mehr Ausstellungsfläche registriert. Erstmals wurden drei Messehallen belegt. Für die Intersolar 2002 wird neben 240 Ausstellern und 14.000 Besuchern eine zwanzigprozentige Steigerung der Ausstellungsfläche erwartet. Der Anteil der Besucher soll sich zudem weiter in Richtung Fachpublikum verschieben. Die erstmalige Festlegung zweier Fachbesuchertage soll die fachliche Ausrichtung der Besucher verstärken.
Die zunehmend internationale und fachliche Ausrichtung der Intersolar 2002 soll sich auch im umfangreichen Kongress- und Rahmenprogramm niederschlagen: Neben Seminaren zu den Kernthemen Solares Bauen, Solarthermie und Photovoltaik wird die Sonderschau „Weltmarkt Solartechnik“ wieder das Messegeschehen prägen. Die Sonderschau widmet sich 2002 besonders dem Thema „Photovoltaik-Inselsysteme“.

Die energiepolitischen Rahmenbedingungen im In- und Ausland werden in den kommenden Jahren wesentlich zum weiteren Wachstum der Solarbranche beitragen. In den europäischen Nachbarländern werden Einspeisegesetze, Förderprogramme und Solarstrombörsen diskutiert und aufgelegt. Hieraus ergeben sich zusätzliche Impulse für neue Investitionen in der Solarbranche. „Die Branche erwartet im Jahr 2001 ein Wachstum von über 50 % und eine Steigerung des Endkundenumsatzes von 1,6 Mrd. DM auf rund 2,5 Mrd. DM“, hebt Markus Elsässer hervor.

05.12.2001   Quelle: PR Agentur York GmbH

Schließen