„Solarindustriepreis“ für Hans-Josef Fell

Der forschungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Josef Fell, erhält den Deutschen Solarindustriepreis 2002.  Die Auszeichnung für Bürger, Vereine und Institutionen, die sich für eine solare Energiewirtschaft engagieren, verleiht die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) dieses Jahr zum ersten Mal. Eine Jury aus Vertretern der führenden Solarunternehmern wählte den…

Der forschungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Josef Fell, erhält den Deutschen Solarindustriepreis 2002.  Die Auszeichnung für Bürger, Vereine und Institutionen, die sich für eine solare Energiewirtschaft engagieren, verleiht die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) dieses Jahr zum ersten Mal. Eine Jury aus Vertretern der führenden Solarunternehmern wählte den ersten Preisträger aus.

Hans-Josef Fell darf den Preis am 14. Februar in München stellvertretend für die rot-grüne Bundesregierung entgegennehmen. Mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), an dessen zu Stande kommen Hans-Josef Fell maßgeblich beteiligt war, habe die Bundesregierung einen Meilenstein auf dem Weg ins Solarzeitalter gesetzt, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Hans-Josef Fell ist unter anderem Obmann im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Berichterstatter für das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) und stellvertretendes Mitglied der Enquete-Kommission „Zukunft der Energieversorgung“. 1994 erhielt der Grünen-Politiker den Solarpreis der Europäischen Sonnenenergievereinigung EUROSOLAR. 2000 folgten der Deutsche Solarpreis der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) und der Energy-Globe Award. Im Jahr 2001 durfte Fell sich über den Nuclear-Free Future Award freuen, den bedeutendsten Preis der internationalen Anti-Atom-Bewegung.

14.02.2002   Quelle: UVS / Hans-Josef Fell (MdB)

Schließen