Stefan NAU GmbH auf dem Weg zur europäischen Energiegruppe

Das Management des Moosburger Haustechnik-Herstellers unter Leitung von Geschäftsführer Markus Bau beabsichtigt, noch in diesem Jahr das Unternehmen zu übernehmen. Die M.A.X. Holding AG, München, zu der die Stefan NAU GmbH & Co KG gehört, will sich von der Tochtergesellschaft trennen. Mittel für die Übernahme sollen auch von der holländischen…

Das Management des Moosburger Haustechnik-Herstellers unter Leitung von Geschäftsführer Markus Bau beabsichtigt, noch in diesem Jahr das Unternehmen zu übernehmen. Die M.A.X. Holding AG, München, zu der die Stefan NAU GmbH & Co KG gehört, will sich von der Tochtergesellschaft trennen. Mittel für die Übernahme sollen auch von der holländischen ABN AMRO Bank kommen, die als reiner Finanzinvestor auftreten wird, wie die NAU GmbH berichtet.  NAU soll zu einer europaweit tätigen Umwelt- und Energiegruppe wachsen, mit ersten Schwerpunkten in Spanien und Italien. Im Deutschen Markt will Nau dem dreistufigen Vertriebsweg (Großhandel, Fachbetriebe, Endkunden) treu bleiben. Im kommenden Jahr ist eine Produktoffensive geplant, welche die neue Richtung aufzeigen soll. NAU setzt auf Photovoltaik, Solarthermie, Regenwassersysteme, Pelletsheizung und –lagerung sowie doppelwandige Nylontanks.

Als einziger Hersteller in Deutschland bietet die Stefan NAU GmbH & Co KG ein Komplett-Programm zur Haustechnik an. Das Sortiment umfasst Heizöltanks, Wärmespeicher für Brauchwasser, Schichtspeicher-Systeme, Solarkollektoren zur umweltfreundlichen Wärmegewinnung, Regenspeichersysteme sowie Transportbehälter für Entsorgungs- und Recyclingkonzepte. Solarkollektoren fertigt NAU in zwei Ausführungen: „Variolux“ Hochvakuum-Röhren-Kollektoren, die praktisch keinem Alterungsprozess unterliegen und damit über die gesamte Lebensdauer eine maximale Energieausbeute garantieren, und Flachkollektoren vom Typ „BlueEnergie 2000“, die sowohl auf den Dachziegeln, als auch direkt auf der Unterlattung anzubringen sind. NAU legt besonderen Wert auf Betriebssicherheit und Investitionsschutz und verwendet für seine Kollektoren nur gehärtetes, hochkratzfestes, Hagel- und Schlagwettersicheres Spezialglas sowie Absorber mit hochwertiger Tinox-Beschichtung.

25.02.2002   Quelle: NAU GmbH

Schließen