Deutschland ist Solarenergie-Europameister

Deutschland ist Marktführer in Sachen Solartechnik in Europa. Das größte Wachstumspotential im europäischen Ausland liegt in Spanien, Frankreich und Italien.   Das sind die zentralen Aussagen der Marktstudie „SUNRISE 2002“, die am 28. Juni auf der Messe Intersolar in Freiburg erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wird (Neuheitenbörse, Halle 3, 15.00 Uhr).…

Deutschland ist Marktführer in Sachen Solartechnik in Europa. Das größte Wachstumspotential im europäischen Ausland liegt in Spanien, Frankreich und Italien.   Das sind die zentralen Aussagen der Marktstudie „SUNRISE 2002“, die am 28. Juni auf der Messe Intersolar in Freiburg erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wird (Neuheitenbörse, Halle 3, 15.00 Uhr). Herausgeber der Studie sind die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) und die Unternehmensberatung eclareon GmbH, zugleich Autor der Marktstudie.

Die Marktstudie erwartet für die europäische Solarindustrie in den kommenden Jahren ein rasantes Marktwachstum. Jährlich zweistellige Zuwachsraten in den meisten EU-Ländern versprechen deutschen Solarunternehmen ausgezeichnete Exportchancen. Allein im Jahr 2001 seien in Europa über 200.000 Solaranlagen neu installiert worden. Die wichtigsten Exportmärkte liegen in Spanien, Frankreich und Italien, fasst dena-Geschäftsführerin Kristina Steenbock ein wesentliches Ergebnis der Studie zusammen: „Alle drei Länder schaffen gegenwärtig geeignete Rahmenbedingungen für ein dynamisches Marktwachstum. Dazu zählen neue Förderprogramme, Qualifizierungsoffensiven für das Handwerk sowie breit angelegte Marketingkampagnen.“ UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig empfiehlt deutschen Unternehmern eine Exportoffensive: „Exportaktivitäten werden für deutsche Solarunternehmer immer wichtiger. Innerhalb weniger Jahre wird sich der internationale Solarmarkt vervielfachen. SUNRISE 2002 ist der Wegweiser für ein gezieltes und erfolgreiches Auslandsengagement in Europa.“

SUNRISE 2002 gibt Einblick in die Märkte für Solarwärme- und Solarstromtechnologien in 14 EU-Staaten und der Schweiz. Sie informiert über energiepolitische Rahmenbedingungen, Förderprogramme und den aktuellen Stand der Marktentwicklung. Außerdem liefert die Studie weitere Marktinformationen, beispielsweise zur Vertriebs- und Kostenstruktur und über die wichtigsten Player und Produkte im Markt. Im Rahmen der Expertise kommen zudem 24 Solarexperten aus allen betrachteten Ländern in ausführlichen Interviews zur aktuellen Marktlage zu Wort. Jede Länderanalyse beurteilt abschließend die Marktattraktivität aus unternehmerischer Perspektive. Die über 300 Seiten starke Studie richtet sich vornehmlich an Auslandsmanager, unternehmerische Entscheider sowie Investoren, die nach belastbaren Grundlagen für Investitionsentscheidungen im europäischen Solarmarkt suchen.

28.06.2002   Quelle: dena; eclareon GmbH; UVS

Schließen