Haushaltssperre für Sonnenkollektoren aufgehoben

Seit heute verschickt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wieder Bewilligungsbescheide für Zuschüsse zu Sonnenkollektoren, meldet der Deutsche Fachverband Solarenergie e.V. (DFS) in einer Pressemitteilung.   Auf Grund der allgemeinen Haushaltssperre war die Förderung für Solarwärmeanlagen vor zwei Wochen gestoppt worden. Etwa 500 Euro Zuschuss gibt es für eine…

Seit heute verschickt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wieder Bewilligungsbescheide für Zuschüsse zu Sonnenkollektoren, meldet der Deutsche Fachverband Solarenergie e.V. (DFS) in einer Pressemitteilung.   Auf Grund der allgemeinen Haushaltssperre war die Förderung für Solarwärmeanlagen vor zwei Wochen gestoppt worden. Etwa 500 Euro Zuschuss gibt es für eine kleine und 1.500 Euro für eine große Solarwärmeanlage. Nicht betroffen war dagegen die Förderung von Solarstromanlagen im 100.000 Dächer-Programm und nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Durch die Solarpolitik der Bundesregierung hat die Solarenergie, so der DFS, in den letzten vier Jahren einen starken Aufschwung genommen. 510.000 Solaranlagen seien in Deutschland bereits installiert.

Die Förderunterbrechung habe die Branche in einer schwierigen Phase getroffen, stellt der DFS fest. Wegen der allgemeinen Kaufzurückhaltung seien im ersten Halbjahr zirka 30% weniger Solarwärmeanlagen gebaut worden als im Vorjahr. „Angesichts der schwierigen Marktlage sind wir sehr erleichtert, dass jetzt wieder gefördert wird“, so DFS-Vorstandsmitglied Helmut Jäger. „So können die Kunden, die sich üblicherweise nach der Urlaubszeit wieder verstärkt für Solartechnik interessieren, schnell und problemlos bedient werden“.

„Solarenergie ist die Chance für den Hausbesitzer, selbst Vorsorge zu treffen – gegen Klimaveränderung und gegen steigende Öl- und Gaspreise,“ so Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des DFS. „Die Hochwasserkatastrophe hat gezeigt, dass wir jetzt handeln müssen und die derzeit wieder stark schwankenden Ölpreise verheißen nichts Gutes für die Zukunft. Wer jetzt in Solartechnik investiert, ist auf der sicheren Seite“. Die Fördertöpfe seien noch gefüllt, die Firmen schnell lieferfähig und die Preise günstiger als im Vorjahr. Aus Sicht der Branche sei dies ein günstiger Zeitpunkt um zuzugreifen.

06.09.2002   Quelle: DFS

Schließen