Ziele im 100.000 Dächer-Programm bald erreicht

Seit dem 3. Juni 2003 verschickt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wieder Bewilligungen für zinsgünstige Darlehen im 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm.  Das berichtet der Bundesverband Solarindustrie (BSi) in einer Pressemitteilung. In den letzten Monaten war die Bearbeitung ins Stocken geraten, da das Finanzministerium die Mittel noch nicht freigegeben hatte. Zirka 20.000 Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von 100 […]

Seit dem 3. Juni 2003 verschickt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wieder Bewilligungen für zinsgünstige Darlehen im 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm.  Das berichtet der Bundesverband Solarindustrie (BSi) in einer Pressemitteilung. In den letzten Monaten war die Bearbeitung ins Stocken geraten, da das Finanzministerium die Mittel noch nicht freigegeben hatte. Zirka 20.000 Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt (MW) können dieses Jahr gefördert werden, dann ist das Ziel im 100.000 Dächer-Programm erreicht. Der BSi rechnet damit, dass dieses Limit bis Mitte des Jahres erreicht sein wird und appelliert an die Bundesregierung, das erfolgreiche Programm bis Ende des Jahres fortzusetzen.

„Das 100.000 Dächer-Programm ist ein riesiger Erfolg der Solarpolitik der Bundesregierung“, so Olaf Fleck, BSi-Vorsitzender des Bundesverband Solarindustrie, BSi, „denn innerhalb von 4 Jahren wurden alle Ziele erreicht: die Nachfrage ist massiv angestiegen, die Kosten konnten um 20% gesenkt werden, in neuen Solarfabriken und im Handwerk sind mehrere tausend Arbeitsplätze entstanden und Deutschland hat sich wieder einen Spitzenplatz im Photovoltaik-Weltmarkt zurückerobert“. Deutschland liegt mit 80 Megawatt (MW) im Jahr 2002 installierter Photovoltaikleistung auf Platz zwei hinter Japan mit ca. 140 MW.

Derzeit arbeitet die Bundesregierung an der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Der Wegfall des 100.000 Dächer-Programms soll durch eine Anhebung der Einspeisevergütung für Solarstrom ausgeglichen werden. „Die Solarindustrie geht davon aus, dass die Kunden kommendes Jahr nicht schlechter gestellt werden als bisher und sich die Bundesregierung damit für eine Fortsetzung des starken Marktwachstums der vergangenen Jahre einsetzt“, so Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des BSi. In diesem Jahr erwartet der BSi ein Umsatzplus von 25% auf 560 Millionen Euro und eine installierte Leistung von zirka 100 MW.

Eine kostenlose Informationsbroschüre zum Thema Solarstrom ist erhältlich beim BSi, Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, Tel. 030 29 777 88 0, Fax 030 29 777 88 99, oder unter http://www.bsi-solar.de. Eine hervorragende Übersicht über den Photovoltaikmarkt bietet Europas größte Solarfachmesse Intersolar, die vom 27. bis 29. Juni 2003 in Freiburg stattfindet, Infos unter http://www.intersolar.de

04.06.2003   Quelle: BSi

Schließen