Solarpreis-Verleihung: “Deutschland ist erneuerbar”

Rund 40.000 Megawatt an Kraftwerkleistung müssen bis zum Jahr 2020 in Deutschland neu gebaut werden. 2.500 Megawatt Leistung aus erneuerbaren Energien wurden im Jahr 2002 zusätzlich installiert.  Das bedeutet, dass bei der gegenwärtigen Dynamik der regenerativen Energien der vollständige Ersatz fossiler und atomarer Energien durch Sonne, Wind, Biomasse und Erdwärme möglich ist. Mit dieser Rechnung […]

Rund 40.000 Megawatt an Kraftwerkleistung müssen bis zum Jahr 2020 in Deutschland neu gebaut werden. 2.500 Megawatt Leistung aus erneuerbaren Energien wurden im Jahr 2002 zusätzlich installiert.  Das bedeutet, dass bei der gegenwärtigen Dynamik der regenerativen Energien der vollständige Ersatz fossiler und atomarer Energien durch Sonne, Wind, Biomasse und Erdwärme möglich ist. Mit dieser Rechnung unterstrich EUROSOLAR-Präsident Dr. Hermann Scheer die Chancen einer Energiewende in Deutschland bei der Verleihung der Deutschen Solarpreise 2003 am 8. November in Bonn. Mit der künftig erhöhten Solarstromvergütung und der vergangene Woche beschlossenen Steuerbefreiung für Biokraftstoffe seien dafür wichtige Weichen gestellt worden. In einer Kampagne unter dem Motto “Deutschland ist erneuerbar!” plädiert EUROSOLAR für Zukunftsfähigkeit statt Reformverweigerung in der Energieversorgung.

Die Preisträger der letzten 10 Jahre hätten gezeigt, welches Potenzial Solarenergie bietet und wie es effizient und ökonomisch genutzt werden kann, lobte Hans-Josef Fell (MdB) Vorsitzender von EUROSOLAR Deutschland. Die in neun verschiedenen Kategorien verliehenen Deutschen Solarpreise 2003 gingen an die nordhessische Gemeinde Körle für ihre Projekte zur Förderung erneuerbarer Energien; die Wasserkraft Volk AG in Gutach/Breisgau für deren Nullemissions- und Plusenergie-Schwermaschinen-Turbinen-Fabrik; das Forum Ökologie Traunstein für seine Energie-Initiative “Sonnenstrom vom Watzmann bis zum Wendelstein” und die Software AG Stiftung für das Ulmer Bürogebäude “Energon”.

Den Medienpreis erhielt Rolf Hug, Chefredakteur des Internetportals Solarserver. Der Bildungspreis wurde verliehen an die Energieagentur der Alexander-von-Humboldt-Schule Viernheim e.V.; den Sonderpreis für besonderes ökologisches persönliches Engagement erhielt das Ehepaar Alfred und Rosario Almeida Ritter; den Preis für 3.Welt-Zusammenarbeit nahmen die Deutsch-Tansanische-Partnerschaft e.V. aus Hamburg und das Solarprojekt-Freilassing e.V. entgegen. Beide Vereine engagieren sich für Solarprojekte in Tansania.

11.11.2003   Quelle: EUROSOLAR

Schließen