Klimawandel: EU-Mitgliedsstaaten müssen mehr tun

Wenn die Mitglieder der Europäischen Union nicht zusätzliche Anstrengungen zur Senkung der Treibhausgasemissionen unternehmen, wird Europa die im Kyoto-Protokoll festgesetzen Ziele verfehlen.  Das ist das Ergebnis einer Zwischenbilanz, die EU-Umweltkommissarin Margot Wallström am 2.12. in Brüssel vorgestellt hat. Der Bericht zeigt eine Besorgnis erregende Trendwende: Die ab 1990 gesunkenen Emissionen sind in den Jahren 2000 […]

Wenn die Mitglieder der Europäischen Union nicht zusätzliche Anstrengungen zur Senkung der Treibhausgasemissionen unternehmen, wird Europa die im Kyoto-Protokoll festgesetzen Ziele verfehlen.  Das ist das Ergebnis einer Zwischenbilanz, die EU-Umweltkommissarin Margot Wallström am 2.12. in Brüssel vorgestellt hat. Der Bericht zeigt eine Besorgnis erregende Trendwende: Die ab 1990 gesunkenen Emissionen sind in den Jahren 2000 und 2001 wieder gestiegen. Ohne zusätzliche Anstrengungen würden die EU insgesamt sowie 13 der 15 Mitgliedsstaaten die Vorgaben zur Senkung der Emissionen nicht erfüllen.

Nur Schweden und Großbritannien werden ihre Ziele erreichen, so der EU-Bericht. Deutschland würde sein Ziel knapp verfehlen. Wenn Spanien seine bisherige Politik fortsetze, werde dort der Ausstoß im Jahr 2010 um knapp ein Drittel über dem zugesagten Ziel liegen. Auch Österreich, Belgien und Irland stünden ohne weitere Anstrengungen nicht wesentlich besser da; in diesen Ländern würden die Emissionen um 20 % steigen.

Im Kyoto-Protokoll hatte sich die EU verpflichtet, die für den Klimawandel verantwortlichen Gase bis zum Jahr 2012 deutlich zu verringern, beispielsweise Kohlendioxid. «Wenn nicht mehr getan wird, werden die EU als Ganzes und die Mehrheit der Mitgliedstaaten ihre Kyoto-Ziele verfehlen», kommentierte Wallström. In Briefen an die Mitgliedsstaaten nimmt sie vor allem jene Länder in die Pflicht, die bislang noch keine ausreichenden Maßnahmen zur Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll ergriffen haben.

Die Zeit werde knapp, warnt Wallström. „Maßnahmen, welche die EU und ihre Mitgliedstaaten in den nächsten zwei bis drei Jahren nicht ergriffen haben, werden uns nicht helfen, unsere Kyoto-Ziele zu erreichen“, so die Umweltkommissarin. Wallström drängt nun darauf, dass die EU und ihre Mitglieder bereits im kommenden Jahr zusätzliche konkrete Maßnahmen benennen.

Der Bericht der EU-Kommission vom November 2003 kann heruntergeladen werden als PDF-Dokument (252 kB) unter http://europa.eu.int/comm/environment/climat/com(2003)735_de.pdf

03.12.2003   Quelle: Europäische Union online

Schließen