Schweden: neue Test-Anforderungen für Solarwärmeanlagen

Das schwedische Test- und Forschungsprogramm SP hat angekündigt, dass die Anforderungen an die künstlichen Alterungstests für Solarkollektoren erhöht werden, um vermehrt ausländische Unternehmen zum Eintritt in den schwedischen Markt zu bewegen.   Peter Kovacs, Solarenergie-Verantwortlicher der SP sagte: „Wir hoffen, dass andere unserem Beispiel folgen. Eine EU-weite Angleichung der Test- und Zertifizierungsanforderungen durch Solar Keymark […]

Das schwedische Test- und Forschungsprogramm SP hat angekündigt, dass die Anforderungen an die künstlichen Alterungstests für Solarkollektoren erhöht werden, um vermehrt ausländische Unternehmen zum Eintritt in den schwedischen Markt zu bewegen.   Peter Kovacs, Solarenergie-Verantwortlicher der SP sagte: „Wir hoffen, dass andere unserem Beispiel folgen. Eine EU-weite Angleichung der Test- und Zertifizierungsanforderungen durch Solar Keymark wird zum Wachstum der Solarwärme in Europa beitragen, indem sie Handelsschranken in der EU abbaut.“ Die SP teilte der europäischen Solarwärmeindustrievereinigung ESIF mit, diese Entscheidung sei gefallen, weil SP die Vorgaben der Kollektor-Zertifizierung nach Solar Keymark hinsichtlich der gegenseitigen Akzeptanz der Testergebnisse und eines einzigen Testverfahrens befürworte.

SP vergibt seit 1991 ein eigenes Zertifikat für Solarkollektoren, genannt „P-mark“. Das Regelwerk wurde entwickelt in Zusammenarbeit mit schwedischen Herstellern, welche auf die Haltbarkeit der Produkte besonderen Wert gelegt hätten. Die Untersuchung im Freien dauerte ein ganzes Jahr und schloss ab mit einem Effizienztest. Weitere Anforderungen betrafen beschleunigte Alterungstests der Absorberflächen sowie der Kunststoffabdeckung und der Absorber selbst.

Nach der Einführung von Solar Keymark hob Schweden alle zusätzlichen Anforderungen an, um der Norm EN 12975 zu entsprechen, außer den Forderungen hinsichtlich der beschleunigten Alterungstests. Produkte die das Zeichen Solar Keymark tragen, können nun auf dem schwedischen Markt abgeboten werden, und sie werden von allen staatlichen Einrichtungen anerkannt, ohne dass weitere Tests oder Zertifikate erforderlich sind.

„Diese Entscheidung verstehen wir als konstruktiven Beitrag zu Harmonisierung auf EU-Ebene“, sagte Kovacs. Das bedeute jedoch nicht, dass SP der Überzeugung ist, die Haltbarkeitstest nach EN-Norm seien ausreichend. Im Gegenteil: SP und die schwedische Solarenergievereinigung SEAS würden weiter daran arbeiten, dieses Thema auf der CEN-Ebene zu fokussieren. „Wir denken aber, dass die Anforderungen an die Haltbarkeit und Leistung der Komponenten von deren Herstellern erfüllt werden müssen und nicht von den Kollektorproduzenten“, so Kovacs.

Die ESTIF begrüßte das positive Feedback auf ihre jüngst an die SP gerichtete Anfrage. Alle nationalen Institutionen in Europa seien aufgerufen ihre Regelungen durch Solar Keymark zu vereinheitlichen, um Handelsschranken abzubauen. Für Produkte mit Solar Keymark seien keine weiteren Tests oder Zertifikate erforderlich.

29.11.2004   Quelle: ESTIF   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen