bsm-Seminar zur Elektromobilität: Sauberer Antrieb für Umwelt und Klima

Weltweit spitze sich die Auseinandersetzung um die künftige Antriebstechnologie zu, stellt der Bundesverband Solare Mobilität (bsm) in einer Pressemitteilung fest. Der Hybridantrieb sei auf dem Vormarsch, doch die deutsche Autoindustrie habe ihn verschlafen. Die Brennstoffzelle werde als Königsweg gepriesen, in Wirklichkeit aber auf die lange Bank geschoben, kritisiert der bsm.  Mit einer Erklärung, die bei […]

Weltweit spitze sich die Auseinandersetzung um die künftige Antriebstechnologie zu, stellt der Bundesverband Solare Mobilität (bsm) in einer Pressemitteilung fest. Der Hybridantrieb sei auf dem Vormarsch, doch die deutsche Autoindustrie habe ihn verschlafen. Die Brennstoffzelle werde als Königsweg gepriesen, in Wirklichkeit aber auf die lange Bank geschoben, kritisiert der bsm.
  Mit einer Erklärung, die bei dem Treffen des Bundesverbandes Solare Mobilität am 23. März 2005 in Kaiserslautern beraten und verabschiedet werden soll, will der bsm die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für die Elektromobilität als Zukunftsantrieb wecken.

Elektromobilität als Zukunftsantrieb

In Kalifornien werde der „Clean Air Act“ ab 2008 in Kraft treten und Nullemissionsfahrzeuge (Zero Emission Vehicles) vorschreiben. China fördere den Elektroantrieb schon jetzt massiv bei Zweirädern. Die deutsche und europäische Autoindustrie hingegen wolle anscheinend den Verbrennungsmotor bis zum letzten Tropfen Benzin optimieren. Sie gefährde damit nicht nur das Weltklima und die Gesundheit der Bürger, sondern auch ihre eigene Existenz, so der bsm. „Wir sollten uns zunächst auf eine gemeinsame Position verständigen: Elektromobilität als Zukunftsantrieb, um sie gegenüber der Öffentlichkeit und den Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik geltend zu machen“ heißt es in der Ankündigung der bsm-Veranstaltung. Damit könnten viele Unterstützer gewonnen werden, besonders in der Umweltbewegung, in der noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten sei. Die Elektromobilität müsse als grundlegendes ökologisches Erfordernis in den Köpfen und Herzen verankert werden, so der bsm.

Auf der bsm-Tagung referiert unter anderem Hans-Josef Fell (MdB) über Elektromobilität als Kernstück einer nachhaltigen Verkehrspolitik. Karl Nestmeier (CityEl) wird als Produzent von Elektromobilen über seine Erfahrungen und Erwartungen sprechen. Roland Reichel vom Bundesverband Solare Mobilität leitet die Diskussion über die Chancen der Solaren Mobilität ein, die in eine gemeinsame Erklärung münden soll.

Tagung am Mittwoch, 23.3.2005, im Tagungszentrum Betzenberg-Stadion; 67653 Kaiserslautern; 10.30- 16.00 Uhr. Veranstalter sind der Bundesverband Solare Mobilität (bsm), das Netzwerk für Innovation von Technik und Industrie (NITI), Hans-Josef Fell MdB und der DGB, Region Westpfalz.

Anmeldung schriftlich, telefonisch oder per e-mail bei: Georg Werckmeister bsm; Karlstrasse 6; 63571 Gelnhausen; Tel. 06051/68 250; mobil 0170 3333 537; E-Mail: gw@solarmobil.net. Tagungsbeitrag: Euro 80,–, bitte vorab überweisen auf Konto-Nummer (NITI Kaiserslautern) 34487553 bei Sparkasse Südwestpfalz BLZ 54250010 (kann im Härtefall ermässigt oder erlassen werden).

14.03.2005   Quelle: Bundesverband Solare Mobilität (bsm)   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen