Statistisches Bundesamt: 27 Terawattstunden Strom aus Wasserkraft im Jahr 2004

Nach vorläufigen Berechungen des Statistischen Bundesamtes wurden in Deutschland im Jahr 2004 aus Wasserkraft 27,0 Terawattstunden (TWh) Strom erzeugt, das sind 27,0 Milliarden Kilowattstunden. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft stieg damit von 19,2 TWh im Jahr 1991 um 40,6% oder um 12% gegenüber 2003. Diese Entwicklung sei jedoch nicht stetig verlaufen,…

Nach vorläufigen Berechungen des Statistischen Bundesamtes wurden in Deutschland im Jahr 2004 aus Wasserkraft 27,0 Terawattstunden (TWh) Strom erzeugt, das sind 27,0 Milliarden Kilowattstunden. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft stieg damit von 19,2 TWh im Jahr 1991 um 40,6% oder um 12% gegenüber 2003. Diese Entwicklung sei jedoch nicht stetig verlaufen, da sie auch von den natürlichen Gegebenheiten abhänge.
  So sei der höchste Wert auf Grund eines sehr günstigen Wasserangebots im Jahr 2000 mit 29,4 TWh erreicht worden, heißt es in einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes.

Wasserkraft nicht durchweg erneuerbare Energie

Wasserkraft sei nicht in jedem Fall regenerative Energie, erläutert das Statistische Bundesamt. Bei Lauf- und Speicherkraftwerken werde die gesamte Stromerzeugung als regenerativ gezählt; bei Pumpspeicherkraftwerken hingegen müsse in Umsetzung der europäischen Richtlinie 2001/77/EG unterschieden werden zwischen einem natürlichen Zulauf im Oberbecken und einem künstlichen, also gepumpten Zulauf. Nur der Strom, der in Pumpspeicherkraftwerken mit natürlichem Zufluss erzeugt wird, sei als erneuerbar anzusehen. Deshalb weiche die gesamte Stromerzeugung von der regenerativen ab. Die Stromerzeugung aus dem regenerativen Teil der Wasserkraft erhöhte sich von 15,9 TWh im Jahr 1991 auf 19,8 im Jahr 2003 und 21,1 TWh im Jahr 2004, so das Statistische Bundesamt. Das sei ein Plus von fast 33% gegenüber 1991 oder 6,6% gegenüber 2003.

4,5% der Bruttostromproduktion 2004 aus Wasserkraft

Der Anteil der Stromerzeugung aus Wasserkraft an der gesamten Bruttostromerzeugung (einschließlich Einspeisungen) betrug im Jahr 2004 4,5%. 1991 hatte er 3,6% betragen. Der regenerative Anteil der Stromerzeugung aus Wasserkraft lag 2004 bei 3,5% und 1991 bei 2,9%. Die Angaben beziehen sich laut Statistischem Bundesamt auf alle wesentlichen Wasserkraftwerke; das sind die Kraftwerke der allgemeinen Versorgung, die Industriekraftwerke und die Anlagen Dritter, welche Strom aus Wasserkraft ins Netz der allgemeinen Versorgung einspeisen.

22.03.2005   Quelle: Statistisches Bundesamt, Arbeitsgemeinschaft Stromerzeugung   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen