Saarland: Brennholz als Alternative zu Öl und Gas

Immer mehr Saarländer schlagen offenbar den hohen Öl- und Gaspreisen ein Schnippchen und heizen ganz oder teilweise mit Holz aus heimischen Wäldern. Beim SaarForst Landesbetrieb wachse das Marktsegment Brennholz stetig, berichtet das saarländische Umweltministerium in einer Pressemitteilung.  So habe SaarForst im vergangenen Jahr 48.000 Raummeter Brennholz verkauft. Das bedeute eine…

Immer mehr Saarländer schlagen offenbar den hohen Öl- und Gaspreisen ein Schnippchen und heizen ganz oder teilweise mit Holz aus heimischen Wäldern. Beim SaarForst Landesbetrieb wachse das Marktsegment Brennholz stetig, berichtet das saarländische Umweltministerium in einer Pressemitteilung.  So habe SaarForst im vergangenen Jahr 48.000 Raummeter Brennholz verkauft. Das bedeute eine Absatzsteigerung um 60 Prozent gegenüber 1999 (30 000 Raummeter).

Mit Holzheizung 500 Euro jährlich sparen

Entsprechend seien die Erlöse gestiegen: 2004 habe der Verkauf von Buchen-, Eichen- und Nadelholz als Brennholz 706.000 Euro in die Kassen der Förster gebracht. „Brennholz ist für SaarForst inzwischen ein sehr interessantes Produkt. Damit hat unser Programm ‚Brennholz Marketing Saar‘ reiche Früchte getragen“, zieht Umwelt-Staatssekretär Rainer Grün eine positive Bilanz. „Wer mit Holz heizt, nutzt nicht nur einen umweltfreundlichen und nachwachsenden Energieträger und tut etwas für seine körperliche Fitness, sondern spart auch bares Geld“, so Grün weiter. Eine Familie mit einem jährlichen Ölverbrauch von bisher 3.000 Litern (oder 3.000 Kubikmetern Gas) könne mit einem leistungsfähigen Holzkaminofen die Hälfte ihres Wärmebedarfs mit Holz decken. Entsprechend würden 1 500 Liter Öl durch Holz ersetzt, was neun Raummetern Laubholz entspreche. Für diese Holzmenge zahle die Familie beim Förster etwa 180 Euro, wenn sie das Holz selbst aufarbeitet. Für die vergleichbare Menge Öl müsste sie dagegen 750 Euro aufwenden. „Unterm Strich spart das Zuheizen mit Holz also rund 500 Euro im Jahr!“, betont Grün.

Der Wald verkrafte die steigende Nachfrage nach Brennholz ökologisch gut, so das Umweltministerium in einer Pressemitteilung. Allein auf den 40.000 Hektar Staatswald im Saarland würden jedes Jahr mindestens 300.000 Kubikmeter Holz nachwachsen. Nur etwa 50 Prozent dieses Zuwachses würden derzeit genutzt,“‚Wer mit Holz heizen will, kann dies mit gutem Gewissen tun“, betonte Umwelt-Staatssekretär Grün abschließend.

16.04.2005   Quelle: MINISTERIUM FÜR UMWELT DES SAARLANDES   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen