EUROSOLAR startet neue Anzeigenkampagne für Erneuerbare Energien

Das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) habe sich als weltweit erfolgreichstes politisches und wirtschaftliches Instrument zur Einführung der Technik zur Nutzung erneuerbarer Energien bewährt, betont EUROSOLR in einer Pressemitteilung. Seit dem Jahr 2000 seien innerhalb dieses gesetzlichen Rahmens mehr Anlagen zur Stromerzeugung aus Wind, Sonne, Wasser und Biogas errichtet worden als in…

Das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) habe sich als weltweit erfolgreichstes politisches und wirtschaftliches Instrument zur Einführung der Technik zur Nutzung erneuerbarer Energien bewährt, betont EUROSOLR in einer Pressemitteilung. Seit dem Jahr 2000 seien innerhalb dieses gesetzlichen Rahmens mehr Anlagen zur Stromerzeugung aus Wind, Sonne, Wasser und Biogas errichtet worden als in jedem anderen Land.  Rund 130.000 Arbeitsplätze seien entstanden, während die konventionelle Energiewirtschaft weiterhin Stellen abbaue. „Je stärker der Marktanteil erneuerbarer Energien wächst und je kostengünstiger Strom aus Erneuerbaren Energien wird, desto aggressiver wehren sich die großen Stromkonzerne gegen den Umbau der überkommenen atomar-fossilen Kraftwerksstrukturen; desto entschlossener verteidigen sie ihre Privilegien und ihre marktbeherrschende Position“, heißt es in der EUROSOLAR-Pressemitteilung.

„Deutschland bleibt erneuerbar“

Vor diesem Hintergrund startete EUROSOLAR am 02.06.2005 mit einem Inserat in der Wochenzeitung „Die Zeit“ eine neue Serie ganzseitiger Anzeigen in den großen deutschen Wochen- und Tageszeitungen unter der Überschrift „Deutschland bleibt erneuerbar“. Damit wolle EUROSOLAR auch der zunehmenden „Stimmungsmache gegen erneuerbare Energien und das EEG“ begegnen. So sei den Erneuerbaren eine Gefährdung wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit oder gar der Versorgungssicherheit vorgeworfen. Zuletzt habe der VDEW als Verband der konventionellen Energiewirtschaft versucht, mit einem neuen „Quoten-Modell“ den Zubau Erneuerbarer Energien zu stoppen. Die Unterzeichner von „Deutschland bleibt erneuerbar“ verlangen eine konsequente Fortsetzung des Strukturwandels der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien. Sie fordern dazu auf, einer Renaissance der Atomkraft entschieden entgegenzutreten.

Weitere Informationen im Internet

Die Anzeigenserie trägt sich laut EUROSOLAR selbst: Sie werde allein durch die Unterzeichner finanziert. EUROSOLAR ruft die Bürger dazu auf, die Kampagne mit ihrer Unterschrift sowie mit einer Spende zu unterstützen, um so zu Anzeigen in weiteren Zeitungen beizutragen. An der letzten EUROSOLAR-Anzeigenkampagne im Herbst 2004 hätten sich rund 500 Bürger beteiligt. Der Aufruf „Deutschland bleibt erneuerbar“ ist im Internet zugänglich unter . Wer die Anzeigenkampagne unterstützen möchte, findet dort weitere Informationen, unter anderem die EUROSOLAR-Studie und .

03.06.2005   Quelle: EUROSOLAR e.V.   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen