Nanosolar erhält Beteiligungskapital in Höhe von 20 Mio. USD

Der US-Photovoltaik-Hersteller Nanosolar Inc. mit Sitz in Palo Alto (Kalifornien) hat Mitte Juni bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Monat Mai eine Zweitrundenfinanzierung im Umfang von 20 Millionen US-Doller abgeschlossen habe. Hierdurch erhöhe sich die gesicherte Gesamtfinanzierung des Unternehmens auf 37 Millionen US-Dollar (ohne zusätzliche Darlehen).  Die von Mohr Davidow…

Der US-Photovoltaik-Hersteller Nanosolar Inc. mit Sitz in Palo Alto (Kalifornien) hat Mitte Juni bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Monat Mai eine Zweitrundenfinanzierung im Umfang von 20 Millionen US-Doller abgeschlossen habe. Hierdurch erhöhe sich die gesicherte Gesamtfinanzierung des Unternehmens auf 37 Millionen US-Dollar (ohne zusätzliche Darlehen).
 
Die von Mohr Davidow Ventures (MDV) geführte zweite Finanzierungsrunde umfasse über die Investoren der ersten Runde hinaus, zu denen unter anderem Benchmark Capital zähle, auch Mitsui, Japans größtes Handelsunternehmen und OnPoint, den Risikofond der US-amerikanischen Armee.

Erster Schritt zur kommerziellen Produktion

Mit dieser Finanzierung will das Unternehmen den Schritt zur kommerziellen Produktion von Dünnschichtsolarzellen machen können. Teil der Finanzierung sei, dass Erik Straser von MDV Mitglied des Verwaltungsrates des Unternehmens werde. „Wir sind hoch erfreut, von MDV, Mitsui und OnPoint diese Finanzierung zu erhalten“, sagte Martin Roscheisen, Geschäftsführer von Nanosolar Inc. „Erik Straser und MDV waren unsere aller erste Wahl unter den zahlreichen interessierten Risikokapitalinvestoren. Ihr Verständnis für den Markt und diese technologische Gelegenheit ist einmalig. Wir freuen uns auch sehr mit Mitsui und OnPoint zusammenzuarbeiten. Ihre Fachkompetenz und Reichweite auf für uns sehr wichtigen Märkten ist ohne Gleichen“. „Von allen an Solartechnologien der nächsten Generation arbeitenden Unternehmen, ist Nanosolar dasjenige, das die beste Kosteneffizienz bietet und zwar ohne Kompromisse beim Energieumwandlungswirkungsgrad oder der Lebensdauer eingehen zu müssen“, sagte Erik Straser von MDV.

Verfahrenstechnologische Innovationen zur Herstellung von Solarzellen

Nanosolar hat nach eigenen Angaben erfolgreich eine ganze Reihe weit reichender verfahrenstechnologischer Innovationen zur Herstellung von Solarzellen entwickelt, die herkömmlichen Siliziummodulen sowohl bei der Energieausbeute als auch der langfristigen Beständigkeit in nichts nachstünden und dennoch entscheidend geringere Gesamtproduktionskosten erforderten. Ein entscheidender Aspekt sei dabei der beispiellose Durchsatz, den Nanosolars Verfahrenstechnologie erreiche. Mit einem spezifischen Prozessdurchsatz der mehr als eine Größenordnung über dem der besten konventionellen Silizium- bzw. Vakuum-Technologien liege, sei Nanosolar in der Lage, Solarzellen auf höchst kostengünstige und kapitalschonende Art und Weise zu produzieren. „Dank dieses einzigartigen technologischen Ansatzes, wird Nanosolar Produkte auf den Markt bringen, die die Welt tiefgreifend verändern werden. Es handelt sich hier um ein unglaublich aufregendes Unternehmen und eine ebenso einmalige Gelegenheit“, fügte Bill Gurley von Benchmark Capital hinzu.

Kosten- und Skalierbarkeitsvorteile für die Massenproduktion

Nanosolar, Inc. hat sich zum Ziel gesetzt, mithilfe der weltweit kostengünstigsten Solarzellen und einem Herstellungsverfahren, das sich hervorragend zur Produktion großer Mengen eignet, Solarstrom flächendeckend einzuführen. Nanosolar habe es möglich gemacht, Solarzellen, die genauso viel Energie liefern und die gleiche Lebensdauer aufweisen wie herkömmliche Silizium-Solarzellen, schlicht zu drucken. Dadurch sei es Nanosolar gelungen, den potenziellen Durchsatz des Herstellungsprozesses von Solarzellen drastisch zu erhöhen und so einen bisher unerreichten Kosten- und Skalierbarkeits-Vorteil für die Massenproduktion zu erzielen. Nanosolar ist in Palo Alto, Kalifornien (USA), ansässig, besitze über 42 Patente und werde von führenden Privatinvestoren unterstützt.

21.06.2005   Quelle: Nanosolar Inc.   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen