Jahreskonferenz Erneuerbare Energie 2006: „Zukunft braucht Sicherheit“

Knapper werdende Ressourcen und eine veränderte Bedrohungslage verbinden die Energiepolitik zunehmend mit sicherheitspolitischen Fragen. Die Konferenz am 15. und 16. Februar 2006 in Berlin bietet eine Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Politik, Energiewirtschaft, Medien und Wissenschaft.  Veranstalter sind die Verbände der Erneuerbaren Energien sowie der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW); als Wissenschaftspartner engagieren sich das […]

Knapper werdende Ressourcen und eine veränderte Bedrohungslage verbinden die Energiepolitik zunehmend mit sicherheitspolitischen Fragen. Die Konferenz am 15. und 16. Februar 2006 in Berlin bietet eine Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Politik, Energiewirtschaft, Medien und Wissenschaft.  Veranstalter sind die Verbände der Erneuerbaren Energien sowie der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW); als Wissenschaftspartner engagieren sich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Wuppertal Institut sowie adelphi consult. Zudem kooperiert die Jahreskonferenz ee06 mit der NATO-Konferenz „Energy Security“.

Energiepolitik als Grundlage einer nachhaltigen Sicherheits- und Wirtschaftspolitik

Die Jahreskonferenz „Erneuerbare Energie 2006“ (ee06) am 15. und 16. Februar 2006 will dem enormen Informationsbedürfnis zu Themen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien gerecht werden und neben aktuellen Informationen auch dem Aufbau, der Pflege und Vermittlung von Kontakten zwischen den Dialoggruppen dienen. Energiepolitik sei längst eine Querschnittsaufgabe von Sicherheits-, Außen-, Wirtschafts- und Umweltpolitik, so die Veranstalter. Die Verknappung und Verteuerung der Rohstoffe konfrontiere die Politik schon heute mit wirtschaftlichen wie auch geostrategischen Problemen. Die Abhängigkeit von Energieimporten und knapper werdenden Rohstoffen bei weltweit steigender Nachfrage habe längst Einfluss auf die Versorgungssicherheit und betreffe daher grundlegende Sicherheitsinteressen. Die Konferenz will klären, wie sich die nationale und internationale Sicherheitslage unserer Energieversorgung darstellt.

Erneuerbare Energien und Versorgungssicherheit

Sowohl die Energiekosten für die Wirtschaft als auch die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung seien wichtige Faktoren im politischen Entscheidungsprozess, betonen die Veranstalter. Untersucht werden soll, wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auf die Energiepreise für Unternehmen und Verbraucher auswirken und wie sich diese Kosten in den nächsten Jahren entwickeln. Der Ausbau der erneuerbaren Energien habe in wenigen Jahren eine High-tech-Branche hervorgebracht. Innovative Unternehmen treiben den technischen Fortschritt an, erhöhen stetig die Produktivität und senken so die Produktionskosten. „Wohin geht die Entwicklung? Welche Antworten können die erneuerbare Energien in punkto Versorgungssicherheit geben? Welche Chancen bieten sich?“ Das sind Fragen, welche die ee06 beantworten will. Im Plenum und in Fachforen sollen diese und weitere Fragen zu aktuellen Branchenthemen diskutiert werden.

Anmeldung sowie weitere Informationen unter http://www.jahreskonferenz.de

03.01.2006   Quelle: Wuppertal Institut   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen