Phönix SonnenStrom AG weiht 2,2 Megawatt-Solarkraftwerk in Bayern ein

Die Phönix SonnenStrom AG (ISIN DE000A0BVU93) hat am 06.10.2006 zusammen mit dem Auftraggeber, einem von der KG Allgemeine Leasing (KGAL) initiierten Solarfonds, eine Freiflächen Photovoltaikanlage mit einer Spitzenleistung von 2,2 Megawatt eingeweiht. Das Kraftwerk steht in Althegnenberg im Landkreis Fürstenfeldbruck und wurde mit 34.500 Dünnschichtmodulen des Herstellers First Solar errichtet. Das Auftragsvolumen betrug laut Phönix […]

Die Phönix SonnenStrom AG (ISIN DE000A0BVU93) hat am 06.10.2006 zusammen mit dem Auftraggeber, einem von der KG Allgemeine Leasing (KGAL) initiierten Solarfonds, eine Freiflächen Photovoltaikanlage mit einer Spitzenleistung von 2,2 Megawatt eingeweiht. Das Kraftwerk steht in Althegnenberg im Landkreis Fürstenfeldbruck und wurde mit 34.500 Dünnschichtmodulen des Herstellers First Solar errichtet. Das Auftragsvolumen betrug laut Phönix SonnenStrom AG über 8,5 Millionen Euro.
 
Das Solar-Kraftwerk steht auf einem zirka 11 Hektar großen Gelände direkt an der Bahnlinie München – Augsburg und wird damit von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen.

Solarstrom für rund 700 Haushalte

Der Bürgermeister der Gemeinde Althegnenberg, Reiner Dunkel, schilderte in seiner Rede die Entstehungsgeschichte des SonnenStrom Kraftwerks in Althegnenberg. „Nachdem der erste geplante Standort nicht realisiert werden konnte, haben sich die Gemeinde und das Landratsamt Fürstenfeldbruck für dieses Gelände hier stark gemacht. Möglich wurde dies durch einen Grundstückstausch und den guten Willen aller Grundstückseigentümer“, so der Bürgermeister. Bisher sind in Althegnenberg Solarstromanlagen mit rund 12 Kilowatt Spitzenleistung installiert. Mit der neuen 2.200 Kilowatt leistenden Anlage können rund 700 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden. Das ist mehr, als alle Einwohner der Gemeinde Althegnenberg jährlich verbrauchen.

Landkreis Fürstenfeldbruck will vollständige Versorgung mit erneuerbaren Energien bis 2030

Erwin Dobner, Kreisrat und Referent für Umwelt und Energie des Landkreises Fürstenfeldbruck machte in seiner Rede deutlich, dass der Landkreis Fürstenfeldbruck die Energiewende zur vollständigen Versorgung mit erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 erreichen möchte. Das Althegnenberger Kraftwerk sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu dieser Energiewende. Für die Eigentümer der Anlage, die KGAL, sprach Andreas Ochsenkühn seinen Dank an die Phönix SonnenStrom AG aus. „Nach der 5,3 Megawatt Anlage in Miegersbach hat Phönix SonnenStrom auch dieses zweite von uns beauftragte Großprojekt höchst professionell, zuverlässig und termingerecht errichtet und in Betrieb genommen. Wir hoffen, auch weitere SonnenStrom Kraftwerke mit diesem kompetenten und erfahrenen Partner realisieren zu können“, so Ochsenkühn.

Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phönix SonnenStrom AG ist stolz, dass Phönix das Althegnenberger Kraftwerk nach mehr als 2-jähriger Entwicklungsarbeit realisieren konnte. Er dankte der Gemeinde für ihre Ausdauer und Unterstützung beim komplexen Projektentwicklungsprozess und dem Auftraggeber KGAL für das entgegengebrachte Vertrauen. „Solarenergie ist die Energie der Zukunft, sie leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz und bringt wirtschaftliche Vorteile für Gemeinden und Grundstückseigentümer“, so Hänel.

11.10.2006   Quelle: Phönix SonnenStrom AG   Solarserver.de   © EEM Energy & Environment Media GmbH

Beliebte Artikel

Schließen