BUND: EU-Energieaktionsplan wird Klimawandel nicht stoppen / Atomkraft blockiert Energiewende

NULL

„Der Energieaktionsplan der EU leistet keinen ausreichenden Beitrag, um die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und die Aufheizung der Erdatmosphäre zu begrenzen. Politiker wie Industriekommissar Günter Verheugen haben leider ambitionierte Klimaschutzziele für das Jahr 2020 verhindert.“ So kommentiert Gerhard Timm, Geschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die am 10.01.2007 in Brüssel veröffentlichten EU-Energiepläne. Es sei möglich, den Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung bis 2020 auf ein Drittel anzuheben, betont Timm.
„In der EU wäre dann die Senkung der Treibhausgase um 30 Prozent sicher erreichbar gewesen. Das wäre das erforderliche Signal an Länder wie die USA und China, die dringend ins Klimaschutz-Boot geholt werden müssten“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Verknüpfung zwischen einer Minderung der Treibhausgase in diesen Ländern und mehr Umweltschutz in der EU werde den Herausforderungen des globalen Klimawandels nicht gerecht, so der BUND- Geschäftsführer.

Volkswirtschaftliche Schäden von rund 140 Milliarden Euro drohen allein in Deutschland
Das im EU-Aktionsplan enthaltene allgemeine Ausbauziel für erneuerbare Energien von 20 Prozent bis 2020 sei außerdem viel wenig konkret, kritisiert der BUND. Es fehlten klare Vorgaben, beispielsweise für die Wärmeversorgung und Kühlung. Angesichts der dramatischen Folgen des Klimawandels müsse EU-Ratspräsidentin Angela Merkel den Energieaktionsplan dringend nachbessern. Geschehe dies nicht, werde sich das nicht nur ökologisch verheerend auswirken, sondern auch wirtschaftlich rächen. Bereits die nicht mehr zu verhindernde Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur um ein Grad würde allein in Deutschland bis zur Mitte dieses Jahrhunderts volkswirtschaftliche Schäden von rund 140 Milliarden Euro verursachen, warnt der BUND.

Abschied von fossilen und atomaren Energiestrukturen macht Weg frei für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien
Der EU-Aktionsplan vernachlässige zudem die Verbesserung der Energieeffizienz und die Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Atomstrom und angeblich CO2-freie Kohlekraftwerke würden als Lösungen der Energieprobleme benannt, die Risiken verschwiegen und die Kosten schön gerechnet. Fortgesetzte Energieverschwendung und die Stromerzeugung in zentralistischen Oligopolen passen für den BUND jedoch nicht zum Klimaschutz. Nur der Abschied von fossilen und atomaren Energiestrukturen mache den Weg frei für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Auch eine klare Trennung von Stromerzeugung und Stromnetzen werde dezentralen und nachhaltigen Energien bessere Chancen eröffnen.

Kanzlerin Merkel soll klares Signal senden
„Kanzlerin Merkel muss mehr Klimaschutz in Europa durchsetzen, damit ein klares Signal an die Welt geht: Die Klimakatastrophe kann verhindert werden, wenn alle in die Pflicht genommen werden“, sagt Timm. „Je schneller die Abkehr von der Energieerzeugung aus Kohle und Öl und vom risikobehafteten Atomstrom erfolgt, umso eher gelingt den erneuerbaren Energien der Durchbruch. Und umso schneller verringert sich auch unsere Abhängigkeit von fossilen Rohstoffimporten aus unsicheren Regionen“, so der BUND-Geschäftsführer.

10.01.2007 | Quelle: BUND | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen