DIW: Primärenergieverbrauch nur wenig gestiegen; Erneuerbare legen um 15 % zu

NULL

Der Primärenergieverbrauch in Deutschland ist im Jahr 2006 nur geringfügig gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftforschung (DIW) Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 8/2007. Der Anstieg sei vor allem konjunkturell bedingt und durch das hohe Preisniveau und die ungewöhnlich warme Witterung im letzten Quartal gebremst worden. Die Nutzung erneuerbarer Energieträger ist laut DIW im Jahr 2006 um über 15 % gestiegen.
Darüber hinaus habe sich an der Struktur des Primärenergieverbrauchs nach Energieträgern wenig geändert, und auch für das Jahr 2007 würden keine grundlegenden Änderungen von Höhe und Struktur des Primärenergieverbrauchs erwartet, heißt es in der DIW-Pressemitteilung.

Erneuerbare Energiequellen tragen 5,3 % zur Deckung der Primärenergienachfrage bei
Nach ersten Schätzungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e. V. (AGEB) lag der Primärenergieverbrauch in Deutschland im Jahr 2006 mit insgesamt 493,6 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um 1,2 % über dem Verbrauch des Vorjahres, Nach wie vor ist das Mineralöl mit einem Anteil von rund 36 % der wichtigste Primärenergieträger, gefolgt vom Erdgas, der Steinkohle, der Kernenergie und der Braunkohle. Die erneuerbaren Energiequellen tragen laut AGEB inzwischen insgesamt mit 5,3 % zur Deckung der Primärenergienachfrage in Deutschland bei. Die Energieproduktivität der Volkswirtschaft – das Verhältnis von realem Bruttoinlandsprodukt zum Primärenergieeinsatz – hat sich im vergangenen Jahr um 1,4 % erhöht; das Ziel der Bundesregierung, die gesamtwirtschaftliche Energieproduktivität bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 zu verdoppeln, scheint vor diesem Hintergrund in weiter Ferne, betont das DIW.

Bruttostromerzeugung aus Erneuerbaren steigt auf 11,5 %
Der Bruttostromverbrauch ist 2006 um etwa 0,7 % gestiegen, die gesamtwirtschaftliche Stromproduktivität nahm mit 2 % kräftig zu. Bei der Stromerzeugung rangiert die Kernenergie mit reichlich 26 % an erster Stelle, gefolgt von der Braunkohle (24 %) und der Steinkohle (gut 21 %). Erneut gestiegen ist die Stromerzeugung auf Erdgasbasis (um 3,5 %). Der Beitrag der erneuerbaren Energien (Wind, Wasser, Biomasse) zur Bruttostromerzeugung hat weiter stark zugenommen und dürfte bei 11,5 % gelegen haben, so das DIW. Der Exportüberschuss bei Strom erreichte mit rund 20 Milliarden Kilowattstunden sein bisheriges Maximum.

26.02.2007 | Quelle: DIW | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen