Erdwärme: 2006 wurden 115 % mehr Wärmepumpen installiert als im Vorjahr

NULL

Nach den endgültigen Verkaufszahlen der Wärmepumpenindustrie sind 2006 rund 28.600 neue Systeme installiert worden, welche die Erde als Wärmequelle nutzen. Das entspreche einer Steigerung von 115 % gegenüber dem Vorjahr, berichtet die Geothermische Vereinigung e.V. – Bundesverband Geothermie (GtV-BV) in einer Pressemitteilung. Bislang sei man nur von einer Verdopplung der Aufstellungszahlen ausgegangen: von 12.000 Neuanlagen im Jahr 2005 auf 24.000 im Jahr 2006. Die Präsidentin des Bundesverbandes Geothermie (GtV-BV), Simone Probst, betonte angesichts dieser Entwicklung, die Geothermie habe das Potenzial zu Deutschlands wichtigster Wärmequelle zu werden: „Oberflächennahe Erdwärmesysteme lassen sich fast überall einsetzen“, so Probst.
Korrekt ausgelegt und installiert, verfüge man über eine Wärmequelle, die in Kombination mit der Wärmepumpe, die Versorgung mit Heizenergie und Warmwasser dauerhaft und vollständig übernehmen könne. Ohne Wärmepumpe seien die Temperaturen im Boden hervorragend geeignet, ein Gebäude im Sommer zu kühlen – Klimakälte brauche nicht eigens teuer erzeugt zu werden. Für die Wärmepumpe gelte: Je mehr Strom aus erneuerbaren Energien in die Netze eingespeist werde, umso so freundlicher gestalte sich auch der Antrieb des Geräts und umso effizienter sei das Gesamtsystem.

Probst kritisierte auch das Ergebnis des EU-Klimagipfels: „Die verabschiedeten Ziele reichen nicht aus, um aus der Klimafalle zu entkommen. Bis 2020 muss der Ausstoß von C02 um mindestens ein Drittel gesenkt werden“. Dem Wärmemarkt käme dabei eine bedeutende Rolle zu. „Wir brauchen hier klare Zielvorgaben für eine klare Struktur mit Vorrang für die erneuerbaren Energien. Es ist höchste Zeit für die Weichenstellung in Richtung Wärmegesetz“, so Probst.

14.03.2007 | Quelle: Geothermische Vereinigung e.V. – Bundesverband Geothermie | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen