BP Solar baut zwei große Photovoltaik-Produktionsanlagen in Spanien und Indien

NULL

BP Solar kündigte am 22. März 2007 an, dass mit dem Bau zweier großer Produktionsanlagen zur Herstellung von Solarzellen begonnen wurde. Eine Anlage werde errichtet an ihrem europäischen Hauptgeschäftssitz in Tres Cantos (Madrid), die zweite auf dem Anlagenkomplex des Gemeinschaftsunternehmens Tata BP Solar in Bangalore, Indien, heißt es in der Pressemitteilung. Phase 1 der Erweiterung der Produktionsanlage in Madrid sei darauf ausgerichtet, die jährliche Solarzellen-Produktionskapazität von 55 Megawatt (MW) auf rund 300 MW auszubauen. Mit der Erweiterung der Produktionsanlage in Bangalore könnte die Gesamtkapazität von BP Solar um zusätzliche 300 MW gesteigert werden.

Verarbeitung der derzeit dünnsten, erhältlichen Solar-Wafer möglich
Bei den neuen Zell-Fertigungsreihen kommt laut BP Solar die modernste Siebdruck-Technologie zum Einsatz, die sich das Unternehmen größtenteils habe patentieren lassen. Die voll automatisierte Solarwafer-Verarbeitung mache es möglich, die derzeit dünnsten, erhältlichen Wafer zu verarbeiten und gleichzeitig höchstmögliche Qualität zu gewährleisten. Die neue Produktionsanlage in Madrid befinde sich bereits im Bau. Erwartungsgemäß könne die erste Fertigungsreihe noch vor Beginn des Sommers in Betrieb genommen werden. Der Bau der Fertigungsreihen zwei und drei habe ebenfalls bereits begonnen. Darüber hinaus werde der Standort Tres Cantos umgestaltet und ein Prototyp-Bereich für neue Photovoltaik (PV)-Systeme, ein Trainingszentrum für Besucher sowie Produkttest- und Entwicklungseinrichtungen geschaffen.

Neuen Solarzellen-Technologien und patentierte Block-Gußtechnik mit „Mono²“
„Die Ankündigung der beiden großen Produktionsanlagen zur Herstellung von Solarzellen bekräftig BP Solar’s Engagement, auch künftig zu den Marktführern im PV-Bereich zu zählen“, so Lee Edwards, Chef von BP Solar weltweit. „Die von uns eingesetzten, neuen Zell-Technologien, unsere patentierte Block-Gußtechnik mit Mono² sowie die Verträge, die wir geschlossen haben, um uns den Zugang zu Silizium von metallurgischer Qualität zu sichern, sind allesamt wichtige Schritte, um unser Ziel zu erreichen, unseren Kunden Solarstrom zu einem Preis anbieten zu können, der den Stromkosten konventioneller Energieträgern entspricht“, betont Edwards.

Die erweiterte Produktionsanlage in Madrid werde eine der größten ihrer Art in Europa sein, betont BP Solar. Nachdem der Standort im Jahr 2002 von BP Solar erworben wurde, sei ein Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung gebaut worden, um den Standort mit Wärme und Strom zu versorgen. Die Anlage sei ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert. Die von BP Solar getroffene Entscheidung, die Produktionskapazitäten der Anlage in Tres Cantos zu erweitern, beruhte auf den Wachstumsprognosen für den europäischen Markt. „In Madrid verfügen wir bereits über eine etablierte Produktionsanlage, eine qualifizierte und talentierte Belegschaft und den direkten Zugang zu einigen der am schnellsten wachsenden PV-Märkte in der Welt“, sagte Bertrand Boulin, BP Solar’s Vice President für Manufacturing and Supply.

22.03.2007 | Quelle: BP Solar | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen