Sunways AG: Deutlich wachsende Photovoltaik-Inlandsnachfrage im zweiten Quartal 2007

NULL

Die Sunways AG (Konstanz) verzeichnete in den ersten Wochen des zweiten Quartals 2007 deutlich steigende Umsätze, besonders im Inland. Durch diese erheblich bessere Entwicklung als im ersten Quartal des laufenden Jahres sei der Umsatzrückstand zum Vorquartal ausgeglichen worden, berichtet der Photovoltaik-Produzent in einer Pressemitteilung. Der Konzernumsatz lag nach Angaben des Unternehmens zum 15. Mai 2007 über dem Vorjahreswert. Die Nachfrage nach Sunways-Produkten nehme auch durch höhere Qualitätsanforderungen der Kunden zu. Die baldige Verfügbarkeit von eigenen Reaktoren zur Herstellung von Reinstsilizium für Solar-Wafer stärke zudem die Position der Sunways AG im Photovoltaik-Markt.

Vorstandsvorsitzender Roland Burkhardt: Qualität zählt
Im Rahmen der am 24. Mai 2007 in Konstanz stattgefundenen Hauptversammlung berichtete die Sunways AG ihren Aktionären, die bis Ende März aufgebauten Lagerbestände seien reduziert worden. Die höhere Nachfrage sei vor allem aus dem sich im ersten Quartal schwächer entwickelnden Inland gekommen. Die Produktionsleistung habe Sunways aufgrund der weiterhin zu erwartenden Nachfrage auf hohem Niveau gehalten. Für das Geschäftsjahr 2007 geht die Sunways AG von einem stabilen bis stark wachsenden nationalen und internationalen Markt aus. „Die gute Entwicklung in den vergangenen Wochen bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass Qualität zählt: 2006 haben wir durch technologische Weiterentwicklung eine Erhöhung der Leistungsstärke unserer Solarzellen erreicht. Module mit Sunways-Solarzellen bringen jetzt 6 Prozent mehr Leistung bei gleicher Fläche. Zellen mit einer Leistung von 4 Kilowatt peak werden bei uns in der Massenproduktion erreicht. Das schafft noch keiner unserer Mitbewerber“, kommentierte Roland Burkhardt, Vorstandsvorsitzender der Sunways AG. Durch die besseren Leistungsdaten der Sunways Solarzellen könnten Anlagenbetreiber eine höhere Stromleistung pro Quadratmeter erzielen und so gleichzeitig die Rendite ihrer Photovoltaikanlage erhöhen.

Eigene Reaktoren zur Produktion von Solar-Silizium
Im Rahmen ihrer Rohstoffbeschaffungsstrategie kündigte die Sunways AG bereits vor einigen Tagen an, dass sie gemeinsam mit dem Unternehmen Solmic sowie anderen Lieferanten die komplette Ausrüstung für die Siliziumproduktion nach dem so genannten Siemens-Prozess zusammengefügt habe. Die beiden Siemens-Reaktoren seien auf eine Kapazität von 300 Tonnen pro Jahr ausgerichtet und würden auch die Herstellung von monokristallinem Silizium ermöglichen. Die weltweit geringe Verfügbarkeit solcher Reaktoren sei eine wesentliche Ursache für die vorherrschende Knappheit des Rohstoffes. Die Sunways AG habe die Reaktoren bereits 2006 bestellt und erwarte in Kürze die Lieferung. Derzeit befinde sich das Unternehmen in Gesprächen über einen möglichen Standort der Anlage. Im Hinblick auf die ab 2008 zu erwartenden Produktionsvolumina an Polysilizium habe die Sunways AG mit einem Kooperationspartner einen langfristigen Liefervertrag abgeschlossen und eine Anzahlung auf künftige Lieferungen von 10 Millionen Euro erhalten.
Für das laufende Jahr erwartet die Sunways AG eine positive Umsatz- und eine stabile Ergebnisentwicklung.

25.05.2007 | Quelle: Sunways AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen