SOLON AG: CO2-Aktion zum Europatreffen der Umweltminister

NULL

Seit dem 31.05.2007 sorgen in und um Essen „demonstrierende CO2-Moleküle“ für Aufmerksamkeit. Ihre Botschaft, die sie in zahlreichen Aktionen bis zum kommenden Sonntag noch lautstark verkünden werden lautet „Wir kämpfen um unser Überleben in einer Welt, die uns nicht mehr haben will“. Die viertägige Aktion, die parallel zum informellen europäischen Umweltministertreffen und der Messe ECOTEC 2007 an der Zeche Zollverein auf die CO2-Problematik aufmerksam machen soll, ist Teil der Initiative „Bye Bye CO2“. Initiator ist das Photovoltaik-Unternehmen SOLON AG, das die CO2-Reduktion bewusst auf diese ungewöhnliche Art und Weise thematisiert.
Über 100 als CO2-Moleküle verkleidete Personen sind vier Tage lang im Stadtgebiet von Essen und auf dem Gelände der Zeche Zollverein unterwegs, um auf humorvolle und vor allem unkonventionelle Weise das Thema CO2-Reduzierung anzusprechen. Mit Sprüchen wie „Verbraucht mehr Benzin“ und der Forderung, mehr mit „dem Gas zu spielen“ und alles mit dem Auto zu erledigen, kämpfen sie ums Überleben. Auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel werde sich mit den demonstrierenden CO2-Molekülen auseinandersetzen müssen, denn schließlich sei er ein erklärter Gegner von mehr CO2, heißt es in der Pressemitteilung.

Sonnenenergie siegt über Klimaschädlinge
„Mit den um ihr Überleben kämpfenden CO2-Molekülen gehen wir das global bedeutsame Thema einmal ganz neu an. Natürlich verlieren die Klima-Schädlinge ihren Kampf und werden im Rahmen der Aktionen von ihren Feinden in die Flucht geschlagen. Ein Sieg, der symbolisch für die Unterstützung regenerativer Energien wie der Sonnenenergie steht“, sagt Thomas Krupke, Vorstand SOLON AG. Neben den Aktionen der demonstrierenden CO2-Moleküle im Stadtgebiet Essen präsentiert sich die SOLON AG im Rahmen des Wissensmarktes für Umwelttechnologie – der ECOTEC 2007. Auf dem Gelände der Zeche Zollverein stellt das Berliner Solar-Unternehmen vom 1. bis zum 3. Juni das nach eigenen Angaben erste 100 Prozent CO2-freie, netzunabhängige und marktreife Mobilitätskonzept vor: An einer ausschließlich solar betriebenen, futuristisch anmutenden Solar-Tankstelle haben die Besucher Gelegenheit, diese „Tankstelle der Zukunft“ hautnah zu erleben. Batteriebetriebene Elektro-Roller – mit Solarstrom aufgeladen – zeigen den Gästen, wie rasant 100 Prozent CO2-freie Mobilität heute schon sein kann.

01.06.2007 | Quelle: SOLON AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen