Solarthermie: bislang nur ein Solar-Speicher mit dem Blauen Engel ausgezeichnet

NULL

Der Wärmeverlust von Solarspeichern ist wichtiger, als vielleicht gemeinhin vermutet so die Deutsche Gesellschaft für Sonnenergie e. V. (DGS) in einer Pressemitteilung. Dies erkannte letztes Jahr auch das Bundesumweltministerium. Seit dem 2. Juni 2006 können Hersteller für gut isolierte Solar-Warmwasserspeicher von der Jury Umweltzeichen einen „Blauen Engel“ zu erhalten. Seit dieser Ankündigung habe sich jedoch nur ein einziges Unternehmen zertifizieren lassen, betont die DGS. Lediglich der Solar-Schichtenspeicher LATENTO XXL der IVT GmbH & Co. KG aus dem fränkischen Rohr darf momentan das Zeichen Energiesparende Warmwasserspeicher RAL-UZ 124 führen. Die Messlatte für diese Umweltzeichenvergabe wäre jedoch für andere Hersteller durchaus einzuhalten, betont die DGS.

Anforderungen können von etlichen Herstellern erfüllt werden
Der Schwerpunkt der Anforderungen des Blauen Engels liegt auf der rationellen Energienutzung, so die DGS. Speicher mit dem Blauen Engel müssten sich durch einen geringen Wärmeverlust auszeichnen, deshalb sei ein Grenzwert für die Wärmeverlustrate (WVR) einzuhalten, der in Abhängigkeit vom Speichervolumen zu berechnen ist. Zudem müsse das Produkt recyclinggerecht konstruiert sein. Weiter ist der Antragsteller verpflichtet ein ausführliches Datenblatt vorzulegen und muss klare und eindeutig formulierte Produktinformationen hinsichtlich Sicherheit, Installation, Bedienung, Wartung, Demontage und Recycling bzw. Entsorgung vorweisen.
Die geforderten technischen Angaben zum Speicher seien im Übrigen nahezu identisch mit dem Datenblatt, das die Gütegemeinschaft Solarenergieanlagen (RAL GZ 966) in den Besonderen Güte- und Prüfbestimmungen fordert, so die DGS. Schließlich verpflichte sich der Antragsteller sein Produkt und die darin eingesetzten Materialien nach Gebrauch bei für den Antragsteller kostenfreier Anlieferung zurückzunehmen und einer Verwertung zuzuführen.

Solarspeicher als Bauteil solarthermischer Anlagen oft unterschätzt
Wesentlich für einen hohen Solaranlagen-Wirkungsgrad sind eine durchdachte Anlagenkonfiguration, die richtige Auswahl des Solarspeichers und eine sinnvolle Zusammenstellung der einzelnen Komponenten. Der Speicher ist das „Herz“ einer Solaranlage. Damit die Sonnenenergie optimal ausgenutzt werden kann, muss der Speicher sorgfältig ausgewählt werden. Bei der Solartechnik bedeutet Qualität, dass Solaranlagen dann funktionieren und optimal wirtschaftlich sind, wenn Sie von qualifiziertem Personal, nach der guten fachlichen Praxis geplant, ausgeschrieben und aus hochwertigen Komponenten errichtet werden. Solarspeicher seien ein oft unterschätztes Bauteil solarthermischer Anlagen, so die DGS. Im Mittelpunkt des Interesses vieler Anwender, Kunden wie Handwerker, stehe meist der Kollektor. Zahlreiche Veröffentlichungen und Tests und natürlich seine exponierte Lage auf dem Dach machen ihn zum meistbeachteten Bauteil. Aber der beste Kollektorertrag nütze wenig, wenn am nächsten Morgen nichts mehr übrig ist von der eingefangenen Wärme und der Kessel wieder anspringt.

Umweltbundesamt: Den Verbrauchern wichtige Produktinformation zu den Umwelteigenschaften von Speichern nicht vorenthalten
Mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“, können Produkte und Verfahren ausgezeichnet werden, die im Vergleich zu anderen, die dem selben Gebrauchszweck dienen, günstigere Umwelteigenschaften haben. Zeicheninhaber des Umweltzeichens Blauer Engel ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Getragen und verwaltet wird es vom Umweltbundesamt sowie dem RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. Bei Speichern soll das Umweltzeichen es dem Kunden erleichtern, Geräte einfacher zu erkennen, die erhitztes Wasser besonders gut speichern und deren Wärmeverlustrate gering ist. Besonders für den Einsatz eines Warmwasserspeichers mit einer Solaranlage ist das von großer Bedeutung. Warum jedoch nur ein einziger Hersteller seinen Kunden diese Hilfestellung geben möchte sei unklar, so die DGS. Damit werde dem Verbraucher eine wichtige Produktinformation zu den Umwelteigenschaften von Speichern vorenthalten, kommentiert Angela Seifert vom Umweltbundesamt.

19.06.2007 | Quelle: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.; pressebox | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen