Bundesforschungsministerium startet Initiative zur Organischen Photovoltaik

NULL

Mit ihrer High-Tech-Strategie setze die Bundesregierung auf neue Technologien, betont das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in einer Pressemitteilung. In diesem Rahmen werde das BMBF gemeinsam mit den Unternehmen BASF, Bosch, Merck und Schott eine Forschungsinitiative zur Organischen Photovoltaik (OPV) starten. Als Organische Photovoltaik werden Solarzellen auf Basis organischer Halbleiter-Materialien bezeichnet, die aus Licht Strom erzeugen können. Eigenschaften wie Transparenz oder Flexibilität prädestinieren OPV-Bauelemente besonders für den mobilen Einsatz, so das BMBF. Voraussetzung hierfür seien jedoch deutlich bessere Wirkungsgrade, eine merklich höhere Lebensdauer der Bauelemente sowie eine drastische Reduzierung der hohen Herstellungskosten.
Dafür soll die OPV-Initiative in Verbundforschungsprojekten in enger Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft Lösungen erarbeiten. Die Initiatoren auf Seiten des Bundes und der Unternehmen wollen dazu erhebliche Mittel investieren. Die OPV-Initiative ist offen für weitere Beteiligte.

In einer Auftaktveranstaltung für ausgewählte Teilnehmer am Mittwoch, den 27. Juni 2007 um 15:00 Uhr, in der Neuen Börse (Frankfurt/M.) werden Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan und prominente Redner der beteiligten Unternehmen die wichtigsten Informationen zur OPV-Initiative vermitteln. Die Bundesforschungsministerin eröffne die Veranstaltung, die einen Blick hinter die Kulissen der organischen Photovoltaik erlauben soll mit dem Vortrag “ Die OPV-Initiative –-Ein Glanzlicht im Rahmen der High-Tech-Strategie für Deutschland“. Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstandes der BASF Aktiengesellschaft, spricht über den Start des Zukunftspaktes „Organische Photovoltaik“ und Dr. Siegfried Dais Stv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH berichtet über „OPV – Auf dem Weg zum energieautarken Haus“. Materialien für die OPV stellt Dr. Bernd Reckmann vor, Mitglied der Geschäftsleitung und persönlich haftender Gesellschafter der Merck KgaA. Abschließend referiert Dr. Martin Heming, Mitglied der Konzernleitung der Schott AG und Geschäftsführer SCHOTT Solar GmbH über OPV als Schlüssel zur Eröffnung neuer Anwendungsfelder für die Photovoltaik.
Weitere Informationen: Dr. Eckhard Heybrock (VDI Technologiezentrum), Rufnummer 0211/62 14 -581

21.06.2007 | Quelle: BMBF | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen