Klimaforscher Prof. Mojib Latif: Ein Bruchteil der Sonnenenergie kann den Bedarf an fossilen Brennstoffen aufheben

NULL

Der „4. Wissenschaftssommer Sylt“ erwartet am Mittwoch, 4. Juli 2007 einen der renommiertesten Klimaforscher und viel befragten Experten zum Klimawandel: Prof. Dr. Mojib Latif vom Leibnitz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel. Die Erkenntnis, dass der Klimawandel schon längst eingesetzt hat, wird durch zahlreiche Fakten belegt. Die Treibhausgas-Konzentrationen steigen infolge menschlicher Aktivität massiv, der Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre war seit mindestens 650 000 Jahren nicht so hoch wie heute, die globale Erwärmung hat durch den Treibhauseffekt in den letzten hundert Jahren um 0,8 Grad Celsius zugenommen.
Um gravierende Klimaänderungen in den nächsten hundert Jahren zu vermeiden, müsste der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem heutigen Ausstoß um mindestens 90 Prozent bis 2100 reduziert werden. Das ist weit mehr als das, was im Kyoto-Protokoll gefordert wird und als Forschung, Industrie und Gesellschaft glauben realisieren zu können.

Nutzung der erneuerbaren Energien von zentraler Bedeutung
Doch eines ist klar: Nur Innovationen garantieren Wohlstand und können das Klimaproblem lösen. Die Entwicklung und der Export neuer Technologien sind von besonderer Bedeutung, setzen aber eine entsprechende Bildungs- und Forschungslandschaft voraus. Nicht auf vorgeschlagene „Ingenieurlösungen“ zu bauen, sondern das Übel an der Wurzel zu packen, ist eines der Anliegen von Latif. Bezogen auf die globale Erwärmung heißt dies, dass der Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre zu senken ist. Zur Vermeidung gravierender Klimaänderungen ist die Nutzung der erneuerbaren Energien von zentraler Bedeutung. Nur einen Bruchteil der Sonnenenergie nutzbar zu machen, würde den Bedarf an fossilen Brennstoffen aufheben.

Noch ist Zeit zum Handeln
Dass Klimaschutz bei jedem anfängt und man in seinem persönlichen Umfeld Beiträge zum Energiesparen und zur effizienteren Energienutzung leisten kann, stellt Latif in den Mittelpunkt seines Vortrages. „Das Klimaproblem ist lösbar. Noch ist Zeit zum Handeln. Eine gewisse weitere globale Erwärmung der Erde können wir zwar nicht mehr verhindern, die ganz starken Veränderungen sind aber noch vermeidbar“, so Prof. Mojib Latif.
Der 4. Wissenschaftssommer Sylt wird veranstaltet durch die Stiftung kunst:raum sylt quelle in Kooperation mit der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg und unterstützt durch die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und FORSEO und NDR. Er bringt in einer hochkarätig besetzten Vortrags- und Diskussionsreihe Wissenschaft und Kultur miteinander ins Gespräch.
Weitere Informationen: http://www.kunstraum-syltquelle.de

04.07.2007 | Quelle: Stiftung kunst:raum sylt quelle | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen