Phoenix Solar AG baut 3 MW-Solar-Kraftwerk für britischen Investor

NULL

Die Phoenix Solar AG (Sulzemoos), die bis Mitte Juni als Phönix SonnenStrom AG firmierte, baut erstmals ein Solar-Kraftwerk für einen britischen Investor. Der in London ansässige Direktinvestor Consensus Business Group (CBG) kauft von Phoenix Solar eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage mit einer Spitzenleistung von 3 Megawatt (MW). Standort des SonnenStrom-Kraftwerks wird Longuich bei Trier sein, berichtet Phoenix Solar in einer Pressemitteilung.
“Wir sehen in den erneuerbaren Energien einen enormen Wachstumsmarkt und haben bereits über 500 Millionen Dollar in unser Technologie-Programm investiert. Und es werden jährlich Investitionen in Höhe von 250 Millionen Dollar dazukommen. Wir freuen uns sehr, dass die renommierte Phoenix Solar AG unser Partner für das 3-MW-Photovoltaik-Projekt in Longuich ist. Auch in der Zukunft wollen wir weitere Projekte mit der Phoenix Solar AG realisieren”, so Vincent Tchenguiz, Chairman der CBG. Die Idee, in Longuich ein SonnenStrom Kraftwerk zu bauen, hatte die in Trier ansässige Bürgerservice gGmbH bereits vor über einem Jahr. Sie entwickelte das Projekt, das sie nun an den Investor übergibt. Eigentümer der 13 Hektar großen Fläche ist die Gemeinde Longuich, die den Grund für 25 Jahre an CBG verpachtet.

45.000 Dünnschicht-Solarmodule liefern über drei Millionen Kilowattstunden Solarstrom
Phoenix Solar errichtet das Kraftwerk mit ihrem bewährten Freiland-Montagegestell und über 45.000 Dünnschicht-Solarmodulen des Herstellers First Solar. Die Vorteile der Dünnschicht-Technologie sind niedrigere Systemkosten und höhere Erträge. Das Kraftwerk in Longuich soll einen jährlichen Energieertrag von über drei Millionen Kilowattstunden Solarstrom liefern. Mit dieser Menge können rund 1.000 Haushalte pro Jahr mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden.

Nachfrage nach Photovoltaik-Kraftwerken übertrifft Angebot an rentablen Standorten
“Für das Wachstum des weltweiten Photovoltaikmarktes ist es enorm wichtig, dass inzwischen auch ausländische Investorengruppen das hohe Potenzial der Photovoltaik erkennen und in Solarkraftwerke investieren. Die Nachfrage von Großinvestoren nach Photovoltaik-Kraftwerken in Spanien, Italien und Deutschland liegt zur Zeit deutlich über dem Angebot an rentablen Standorten”, so Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phoenix Solar AG.

06.07.2007 | Quelle: Phoenix Solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen