Photovoltaik-Hersteller First Solar will weiter expandieren – neue Verträge mit einem Volumen von 1,28 Milliarden US-Dollar

NULL

Der Solarmodul-Produzent First Solar, Inc. (PHOENIX, Arizona) hat Anfang Juli 2007 den Abschluss von fünf Rahmenverträgen für die Produktion und Lieferung von Solarmodulen mit einer Gesamtleistung von 685 Megawatt bekannt gegeben. Aus den neuen Rahmenverträgen sollen von 2007 bis 2012 voraussichtlich Umsätze in Höhe von 1,28 Milliarden US-Dollar erzielt werden , berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Den Berechnungen liege ein Wechselkurs von $ 1,30/ € 1,00 zugrunde. Das Vertragspaket umfasse langfristige Abkommen mit EDF Energies Nouvelles (EDF EN), einem auf Wind-, Wasser-, Biomasse- und Solar-Kraftwerke spezialisierten Erzeuger von Strom aus erneuerbaren Energien; sowie mit Séchilienne-Sidec, einem Spezialisten für Blockheiz-, Wind- und Solarkraftwerke.
Im Rahmen der neuen Vertragsvolumina seien außerdem First Solar und die Juwi-Gruppe übereingekommen, die bereits durch ein bestehendes langfristiges Lieferabkommen abgedeckten Stückzahlen weiter aufzustocken. Diese Kunden planen laut First Solar die Realisierung von Solar-Projekten in Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal.

Kooperation mit den Mainzer Stadtwerken und der Juwi-Gruppe
Ein weiterer Teil des neuen Vertragspakets sei auch ein langfristiges Abkommen mit der RIO Energie GmbH & Co. KG, einer gemeinsamen Tochter des Energieversorgers Stadtwerke Mainz AG und der Juwi-Gruppe zum Bau von Solarkraftwerken im Versorgungsbereich der Stadtwerke Mainz AG und ihrer Tochterunternehmen bis zum Jahr 2012. Diesen neuen Rahmenabkommen lägen ähnliche Randbedingungen zugrunde wie den bereits bestehenden Rahmenverträgen von First Solar. “Diese abgeschlossenen Verträge signalisieren, dass führende Energieversorger mit entsprechenden Ressourcen und Potenzial massiv in den Solarmarkt vorstoßen und damit die anhaltende Evolution der Solarbranche weiter beschleunigen werden”, erklärte Mike Ahearn, der Vorstandsvorsitzende von First Solar. “Wir arbeiten jetzt mit einer Gruppe leistungsstarker Branchenpartner zusammen, die auf lange Sicht überall in Europa große Boden- und Dachinstallationen errichten werden. Zweifellos unterstreichen diese Geschäftsverbindungen die Führungsrolle von First Solar: wir unterstützen Kunden, die Solarkraftwerke errichten bzw. betreiben wollen, wir diversifizieren unser Geschäft in ganz Europa, und wir liefern transparente Umsatzprognosen als Grundlage für die Erweiterung unserer Produktionskapazitäten”, so Ahearn weiter.

Neue Solar-Fabrik in Malaysia geplant
Bestandteil des von First Solar angekündigten neuen Vertragspakets sei auch ein auf mehrere Jahre angelegtes Abkommen mit SunEdison, LLC, einem führenden Anbieter von Solarstrom für Geschäftskunden, Stadtwerke und Versorgungsunternehmen in Nordamerika. SunEdison soll die Module von First Solar in Ontario (Kanada) installieren, wo ein Einspeisetarif für Solarenergie vereinbart wurde. “Wir begrüßen die Geschäftbeziehung mit SunEdison und freuen uns auf die Zusammenarbeit bei der Realisierung von Solarprojekten in Ontario”, ließ Mike Ahearn wissen. Darüber hinaus hat First Solar verlauten lassen, dass der Vorstand des Unternehmens den Bau einer zusätzlichen Solar-Fabrik in Malaysia mit einem jährlichen Produktionsausstoß von nominal 120 Megawatt genehmigt habe. Die Investitionssumme liegt bei 150 Millionen US-Dollar. Die zusätzliche Produktionskapazität der neuen Fabrik soll in der ersten Hälfte 2009 zur Verfügung stehen.

23.07.2007 | Quelle: First Solar | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen