Photovoltaik-Produktion und Transport: Kurze Wege sparen Geld

NULL

Die Concentrix Solar GmbH mit Sitz in Freiburg ließ ihre Standorte zur Fertigung ihrer Konzentrator-Photovoltaik-Systeme vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) anhand der bekannten Zielmärkte und hinsichtlich der günstigsten Transportkosten ermitteln. Concentrix produziert innovative konzentrierende Solarstromsysteme, die wegen der stärkeren Sonnenstrahlung vor allem in südeuropäische Zielländer geliefert werden. Bei der Konzentrator-Photovoltaik wird direktes Sonnenlicht mit Hilfe von Fresnel-Linsen auf einen kleinen Brennpunkt gebündelt. Dadurch lässt sich die aktive Solarzellenfläche im Vergleich zu herkömmlichen Solarmodulen deutlich reduzieren.
Der geringe Materialverbrauch spart zudem Kosten und erlaubt den Einsatz hochwertiger Solarzellen mit hohem Wirkungsgrad. Am Einsatzort werden die Module auf so genannte Tracker montiert, die es ermöglichen, die Modulgruppen dem Sonnenstand entsprechend nachzuführen, um ein Optimum an regenerativer Energie zu gewinnen.

Concentrix musste in kurzer Zeit nicht nur Kapazitäten für die Produktion und Montage von Modulen aufbauen, sondern auch eine hinsichtlich der Transportkosten optimale Standortkonfiguration ermitteln. Für letztere Aufgabe zog das Unternehmen das Fraunhofer- IML in Dortmund zu Rate. Die Logistik-Spezialisten analysierten in Abhängigkeit von den Transportkosten, an welchen Standorten produziert und montiert werden sollte. Dabei konnten sie auf ein ganzes Bündel von am Institut entwickelten Instrumenten und Methoden zurückgreifen, wie beispielsweise das bewährte und ständig erweiterte Softwaretool DISMOD. Eigens für dieses Projekt erarbeiteten die Fraunhofer-Forscher ein anbieterneutrales Kostenmodell.

Konzentrator-Photovoltaik für Spanien, Italien und Griechenland
Zusätzlich schlugen die Experten einen Standort für das Auslieferungslager vor, das als Puffer zwischen Herstellung und Montage sowie den Aufstellorten in den Zielländern dient. Dieser Puffer ist notwendig, um die kontinuierliche Produktion der Systeme von den wechselnden und in kurzen Zeiträumen zu bestückenden Aufbauorten zu entkoppeln, die zunächst in Spanien, Italien und Griechenland liegen sollen.

30.08.2007 | Quelle: IML, | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen