Freiburger Photovoltaik-Konzern Solar-Fabrik AG verdoppelt Umsatz

NULL

Die Solar-Fabrik AG (Freiburg) hat den Konzernumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um über 106 % auf 102,9 Millionen Euro gesteigert, berichtet das Unternehmen in einer Ad-hoc-Mitteilung. Als Konsequenz werde die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr von ursprünglich mindestens 130 Millionen Euro auf nunmehr mindestens 140 Millionen Euro angehoben.
Aus der letzten Kapitalerhöhung seien der Gesellschaft rund 41 Millionen Euro zugeflossen. Zur Absicherung der beschlossenen und geplanten Unternehmensexpansion seien weitere EUR 43 Millionen Euro als Fremdmittel im Rahmen einer mittlerweile abgeschlossenen strukturierten Finanzierung akquiriert worden. Damit stünden dem Unternehmen die erforderlichen Mittel für die anstehende Unternehmensausweitung zur Verfügung. “Somit ist die Rohmaterialversorgung zur Erhöhung der Solarzellenproduktion in Singapur wie auch die Erweiterung der Fertigungskapazitäten für Solarstrommodule und Solarzellen gewährleistet”, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung.

Die erste Tranche der im Polysilizium-Vertrag mit Hoku Materials Inc. genannten Liefermengen sei durch die Ausstellung eines Letter of Credits in Höhe 25 Millionen US-Dollar sowie dessen “Barunterlegung” zu den für diese Mengen vereinbarten Preisen gesichert, so das Unternehmen. Über eine weitere Tranche und deren Konditionen fänden derzeit Gespräche statt, die spätestens zum Jahresende abgeschlossen werden sollen. Daraus ergäben sich zusätzlich bedeutende Expansionspotenziale ab dem Geschäftsjahr 2009, die in derzeitigen Planungen noch keine Berücksichtigung gefunden hätten.

Solar-Wafer-Wachstumsrate rund 182 %
Im Geschäftssegment Solar-Wafer hat die Solar-Fabrik nach eigenen Angaben in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz von rund 52 Millionen Euro erzielt, davon entfielen auf externe Umsätze rund 39 Millionen Euro. Das Geschäftssegment steigerte damit den Umsatz in den ersten neun Monaten um rund 34 Millionen Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum (18 Mio. EUR), damit ergebe sich eine Wachstumsrate von rund 182 %.

Solarstromsysteme legen um 53 % zu
Im 2. Quartal 2007 habe die Solar-Fabrik ihre Verkaufsstrategie im Geschäftssegment Solarstromsysteme geändert und bedient seitdem verstärkt Großkunden. Die Umsätze stiegen im Berichtszeitraum in diesem Segment um rund 53 % auf etwa 63 Millionen Euro (Vorjahr: 41 Mio. EUR). Die operativen Verluste seien in diesem Bereich aufgrund der geänderten Verkaufsstrategie seit Jahresbeginn dynamisch reduziert worden.
Der operative Turnaround im Segment Solarzellen sei ebenfalls im dritten Quartal 2007 geschafft worden, betont das Unternehmen. Nachdem im ersten Halbjahr 2007 noch Anfangsverluste verbucht werden mussten, habe das 3. Quartal bereits ein Segmentergebnis von plus 140.000 Euro gebracht.
Das Segment Waferaufbereitung, das derzeit zu nahezu 100 % konzerninterne Leistungen erbringt, hat ein Neun-Monatssegmentergebnis von rund 700.000 Euro erzielt. Der Ausbau werde forciert vorangetrieben. In diesem Zusammenhang würden derzeit die Kapazitäten des Segments Waferaufbereitung am Standort Indien durch den Bau eines zweiten Werks mehr als verdoppelt.

200 Millionen Euro Konzernumsatz für 2008 geplant
Die Solar-Fabrik plant (weitgehend bereits vertraglich abgesichert) für das Wirtschaftsjahr 2008 im Segment Solarstromsysteme bis zu 70 MWp Modulleistung abzusetzen, so dass hier mengen- und preisinduziert mit einem deutlich positiven operativen Ergebnisbeitrag gerechnet wird. Für den Konzern wird 2008 ein Mindestumsatz von 200 Millionen Euro geplant.

26.10.2007 | Quelle: Solar-Fabrik AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen