SolarWorld No.1 ist das schönste Solar-Mobil der Welt

NULL

Die World Solar Challenge, das große Rennen für Solarmobile quer über den australischen Kontinent ging für das Team der Hochschule Bochum mit einer besonderen Ehrung zu Ende: Für die innovative Form des deutschen Solar-Rennwagens wurde der erstmals ausgelobte “Design Award” vergeben. Veranstaltungsdirektor Chris Selwood hatte schon vorher betont, dass sich die Verantwortlichen genau diese Entwicklung erhofft hatten, als sie die neuen Regeln für die so genannte Challenge Class entwickelt haben. SolarWorld No.1 habe in herausragender Weise bewiesen, dass der Weg zum alltagstauglichen Solarauto möglich sei.
Immer sei auch von anderen Teams und Zuschauern während des Wettbewerbes zu hören gewesen, dass SolarWorld No.1 mit seiner Formgebung weit über dem gesamten Feld der startenden Solarwagen stehe, heißt es in der Pressemitteilung der Hochschule Bochum. In den letzten Tagen standen zahlreiche sachkundige Fans um das ausgestellte Fahrzeug und bewunderten die vorbildliche Ingenieurarbeit aus Bochum.

Besonders begeistert war Prof. Dr. Wubo Ockels vom niederländischen Siegerteam Nuon. Angenehm überrascht von der bequemen Sitzhaltung lies sich Ockels alle Details genau erklären und lobte die zukunftsweisenden Entwicklungsansätze. Verantwortlich für die äußere Karosserie ist Prof. Dr. Eckard Beese aus dem Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau der Hochschule Bochum. Grundansatz für die Überlegungen Beeses war eine theoretische Arbeit von Alberto Morelli vom Politecnico di Torino (Italia). Mit aufwendigen Rechnersimulationen wurde die Formvorgabe an die Bedürfnisse eines Wettbewerbs-Solarfahrzeuges angepasst. Die kurvenreiche Hülle stellte besondere Anforderungen an die Fertigung, die das Bochumer Studententeam mit großem persönlichem Einsatz meisterte.

30.10.2007 | Quelle: Hochschule Bochum | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen