Lüneburger Solarverein: Solarstrom-Rekordernten auch im Norden

NULL

Was Photovoltaikanlagen tatsächlich leisten, wollte der gemeinnützige Solarverein „SunOn Sonnenkraftwerke Lüneburg“ genau wissen. Er lobte einen „Solarstrom-Erntepreis“ aus, um zu erfahren, wer im Landkreis am meisten Kilowattstunden (kWh) Sonnenstrom pro installiertem Kilowatt Photovoltaik-Nennleistung (kWp) geerntet hat. Zu gewinnen waren Preise für den höchsten Solarstromertrag pro kWp und für die meisten kWh/kWp seit Einspeisebeginn der Anlage, um auch langfristige beziehungsweise große Beiträge zum solaren Stromnetzwandel zu würdigen. Solarstrom-Ernterekordler 2006 wurde die „Uni-Solarstromanlage“ mit 962 KWh/KWp, und für die gesamte Betriebszeit bis Ende 2006 die Photovoltaik-Anlage des Campus Lüneburg e. V. mit 936 KWh/ KWp.
Laut Solarenergie-Förderverein Deutschland sind 1992-2004 im Bundesdurchschnitt 837 kWh/kWp erreicht worden. Die Ergebnisse des Wettbewerbs präsentierte ein Solarstammtisch am 20. Dezember. Der Vereinsvorsitzende, Tomas Biermann-Kojnov, überreichte dem Vereinsvorsitzenden des Uni-Solarprojektes, Jörn-Peter Boll, eine Urkunde und einen Solarhubschrauber. Ein Geldpreis wurde überwiesen.

14 beteiligte Anlagen erzielten 2006 mehr als 830 kWh/kWp
Die zweit- und drittertragreichsten Anlagen im Landkreis arbeiteten 2006 in Rolfsen mit 952,9 kWh/ kWp und Hohnsdorf mit 950,6 kWh/ kWp. Die größte öffentliche Anlage Lüneburgs (Campusverein; 14,4 KWp) erreichte mit 936 kWh/ kWp den fünften Gesamt- und den zweiten Stadtrekordplatz. Die PV-Anlage der Wilhelm-Raabe-Schule (WRS) folgte mit 926,4 kWh/kWp. 14 beteiligte PV-Anlagen erzielten 2006 über 830 kWh/ kWp, fünf Anlagen schafften dies seit ihrer Ersteinspeisung bis Ende 2006.
Die größte Kreisanlage (42,55 kWp) betreibt die Gärtnerei Heuer aus Brietlingen, die seit 15.09.2005 insgesamt 38.656,4 kWh Solarstrom in das Netz einspeiste. Nach dem Qualitätsmaßstab reichte es mit 751,86 kWh/kWp jedoch nicht für einen der vorderen Plätze. Zweitbester wurde die vermutlich älteste, und in vielen Stufen aufgebaute WRS-Gesamtanlage (aktuell 11,56 kWp), die von 1997 bis Ende 2006 genau 38.595 kWh einspeiste, allerdings mit durchschnittlich 876 kWh/kWp. Wie sich die effektiven Jahreswerte von durchschnittlich möglichen Werten unterscheiden können, zeigte die drittbeste öffentliche Anlage der St. Marienkirche (5,04 kWp): seit Juni 2002 produzierte sie 19.318 kWh und durchschnittlich fast 844 kWh/kWp, konnte 2006 aber nur 725 kWh/kWp leisten, weil Module reklamiert und erneuert werden mussten. „SunOn LG sammelt weitere solare Ernten und freut sich schon auf die Solarernterekorde 2007!“, heißt es in der Pressemitteilung.
Weitere Anlagenleistungen und Adressen gibt es unter http://www.sunon.org/
Der gemeinnützigen Umweltschutzverein sucht weitere Mitglieder und Spender für seine umweltgerechte Energieaufbauarbeit. Mitglieder zahlen nur 15 Euro Aufnahmegebühr und keine Jahresbeiträge. 2007 eingehende Spenden werden nach Angaben des Vereins steuerwirksam bescheinigt.

29.12.2007 | Quelle: SunOn Sonnenkraftwerke LG e.V. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen