Reinecke + Pohl Sun Energy AG verschiebt Umsätze in das neue Geschäftsjahr

NULL

Der Vorstand der Reinecke + Pohl Sun Energy AG (RPSE, Hamburg) hat am 04.01.2008 die Prognose für 2008 erhöht: das Solar-Unternehmen geht nun statt von einem Umsatz von EUR 100 Millionen Euro von Umsatzerlösen in Höhe von 110 Millionen Euro aus; bei einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 6 Millionen Euro und 8 Millionen Euro. Die EBIT-Prognose für 2007 wurde von 5 Millionen Euro auf 2 Millionen Euro gesenkt. Diese Änderungen ergeben sich aus der Verschiebung von Umsätzen aus Projekten aus dem Jahr 2007 in das Geschäftsjahr 2008, berichtet das Unternehmen in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Diese Projekte seien Teil eines Photovoltaik-Großauftrags mit einem Umsatzvolumen von über 20 Millionen Euro, der seit September 2007 für die dänische DKA Renewable Energy A/S umgesetzt werde. Dabei handle es sich um 46 Einzelprojekte von Solarstromanlagen mit einer Leistung zwischen 60 und 600 Kliowatt (kWp), die einzeln abgenommen und abgerechnet würden.

“Basierend auf konservativen Projekt-Bilanzierungsgrundsätzen werden einige dieser Projekte aufgrund von Verzögerungen in der rechtlichen Abnahme erst 2008 erfolgswirksam”, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung. Daher würden sich für 2007 geplante Umsätze in das erste Quartal 2008 verschieben. Zusätzlich belastet werde das EBIT 2007 voraussichtlich durch einmalige Sondereffekte durch den Vorstandswechsel sowie durch erhöhte Beratungs- und Softwarekosten aufgrund von Verzögerungen bei der Einführung einer Software zur Planung von Unternehmensressourcen (ERP-System).

04.01.2008 | Quelle: Reinecke + Pohl Sun Energy AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen