Juwi-Gruppe: Umsatzverdopplung und rund 150 neue Arbeitsplätze im Jahr 2008 geplant

NULL

Die international tätige juwi-Gruppe hat das Jahr 2007 abermals mit neuen Spitzenwerten bei Umsatz und Mitarbeiterzahl abgeschlossen. Der Jahresumsatz der drei Bereiche Wind-, Solar- und Bioenergie betrug im Jahr 2007 nach ersten Schätzungen des Unternehmens rund 200 Millionen Euro und lag damit knapp 50% über dem Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um über 65 % von 150 auf 250 Beschäftigte. Hintergrund dieser positiven Geschäftsentwicklung sei das weltweit zunehmende Interesse an Produkten und Dienstleistungen für umweltfreundliche Energieversorgung sowie die gute Positionierung der juwi-Gruppe in den Geschäftsfeldern Wind-, Solar- und Bioenergie. „Und auch in den nächsten Jahren erwarten wir weiterhin ein solides und rasantes Wachstum“, betonen die beiden Vorstände der juwi-Gruppe, Fred Jung und Matthias Willenbacher. Bereits innerhalb dieses Jahres werde sich der Jahresumsatz voraussichtlich in etwa verdoppeln und die Zahl der weltweit tätigen Mitarbeiter soll bis Ende 2008 auf rund 400 steigen. „Allein im ersten Halbjahr 2008 suchen wir rund 100 neue Mitarbeiter für unsere diversen Niederlassungen“, verweist Firmengründer Willenbacher auf die positiven Arbeitsmarkt-Effekte durch den Ausbau erneuerbarer Energien.
Das rasante Wachstum führte auch zu der Entscheidung, den Unternehmenssitz nach Wörrstadt im Landkreis Alzey-Worms zu verlegen, wo die juwi-Gruppe im Sommer 2008 ein neu zu errichtendes, innovatives Plusenergie-Haus in Holzbauweise beziehen wird.

Solarenergie ist die Nummer 1 beim Umsatz
Erstmals in der elfjährigen Unternehmensgeschichte ist die Solarenergie zum Umsatzträger Nr. 1 der juwi-Gruppe geworden. Bei der Photovoltaik hat die juwi-Gruppe vergangenes Jahr enorm zulegen können und rund 45 Megawatt (MW) schlüsselfertig errichtet. Die insgesamt von der juwi solar GmbH realisierte Photovoltaik-Leistung betrug damit Ende 2007 knapp 100 MW. Zu den Highlights des Jahres 2007 zählten unter anderem mehrere Megawatt-Aufdach-Anlagen sowie eine der leistungsstärksten PVAnlagen Italiens in Südtirol. In Kigali (Ruanda) baute juwi im Auftrag der Stadtwerke Mainz AG die mit 250 Kilowatt größte PV-Anlage Afrikas. Außerdem begann Ende April der Bau der weltgrößten Photovoltaik-Anlage im Energiepark „Waldpolenz“: In Brandis, östlich von Leipzig, entsteht bis Ende 2009 auf einem ehemaligen Militärflughafen ein 40-MW-Projekt; Ende des Jahres 2007 waren bereits über 13 MW aufgebaut.

250 Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 400 Megawatt
Standbein Nummer Zwei der juwi-Gruppe ist die Windenergie. In diesem Geschäftsfeld konnte juwi im Jahr 2007 sowohl in Deutschland als auch in Frankreich mehrere Projekte mit einer Gesamtleistung von rund 40 Megawatt errichten. Weltweit hat die juwi-Gruppe bis Ende 2007 rund 250 Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 400 Megawatt errichtet. Außerdem wurde im Juli 2007 der Liefervertrag über 50 Megawatt Windkraft-Leistung für ein Projekt in Costa Rica abgeschlossen. Die Bauarbeiten laufen jetzt im Januar an und die Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe des Windparks ist für Herbst 2008 geplant. Ebenfalls im Jahr 2007 vereinbart wurde der Bau der weltweit höchsten Windenergie-Anlage: In der Morbacher Energielandschaft errichtet juwi im Jahr 2008 zusammen mit der Fuhrländer AG aus dem Westerwald eine FL2500 mit einer Gesamthöhe von 210 Metern. Ebenfalls im Jahr 2008 beginnt juwi zusammen mit der niederländischen Ingenieurgesellschaft Advanced Tower Systems (ATS) aus Enschede mit der Herstellung von eigenen Windradtürmen in Hybrid-Bauweise. Diese Bauweise erlaubt hohe Nabenhöhen bei geringen Kosten und ermöglicht somit einen noch wirtschaftlicheren Betrieb von Windenergie-Anlagen an Binnenlandstandorten. Die eigentliche Maschine inkl. Rotor liefern etablierte Anlagenhersteller: Der Prototyp wird beispielsweise mit einer 2,3-MW-Windturbine vom Typ Siemens Wind Power SWT2.3-93 ausgestattet. Der Aufbau des Turms sowie der Maschine im Testfeld der WINDTEST Grevenbroich in Nordrhein-Westfalen ist für September 2008 geplant.

Holzpellets aus dem Hunsrück
Das juwi-Portfolio wird abgerundet durch die Bioenergie. In der Morbacher Energielandschaft begann die juwi-Gruppe im Jahr 2007 mit der Produktion von Holzpellets. Dort wird die Abwärme einer Biogasanlage als Prozesswärme genutzt. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte im Oktober 2007. Für das Gesamtprojekt der Morbacher Energielandschaft erhielten die juwi-Gruppe und die Gemeinde Morbach 2007 den Deutschen Solarpreis. Im Jahr 2008 wird juwi in unmittelbarer Nähe eine weitere Biogasanlage errichten, die unter anderem mit Abfallstoffen der Lebensmittelindustrie betrieben wird.

Internationale Märkte
Neben dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien im deutschen Binnenland liegt der Schwerpunkt der Windkraft-Aktivitäten international auf den Ländern Frankreich, USA, Costa Rica, Argentinien und Tschechien. In Sachen Photovoltaik beginnt die juwi solar GmbH nach der Eröffnung von Niederlassungen im südfranzösischen Aix-en-Provence und im norditalienischen Bozen nun auch mit der Erschließung der Märkte in Spanien, Griechenland, den USA und Südkorea.

08.01.2008 | Quelle: juwi GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen