Neue Informationen über erneuerbare Energien in Indien auf www.exportinitiative.de

NULL

Die dena-Länderprofile bieten aktuelle Informationen über interessante Exportmärkte im Arbeitsfeld erneuerbare Energien. Kurz und prägnant werden ökonomische, politisch-rechtliche und geschäftliche Rahmenbedingungen für regenerative Energie-Technologien dargestellt, die als Basis für den ersten Marktein- und überblick dienen und eine technologiespezifische Darstellung der Nutzungsmöglichkeiten für Erneuerbare Energien (Potenziale, Förderprogramme etc.) enthält. In der 6. Kalenderwoche ist das Länderprofil Indien erschienen.
Indien ist der fünftgrößte Energieverbraucher weltweit. Experten gehen davon aus, dass der derzeitige Energiebedarf bis 2032 mindestens um das Vierfache ansteigen wird. Die Importabhängigkeit nimmt stetig zu. Der Brennstoffbedarf insbesondere der Gaskraftwerke ist immer schwieriger zu decken. Der Importanteil von Erdöl liegt bereits bei 72 %. Selbst die landesweite Versorgung mit Kohle, welche die letzten Jahrzehnte fast eigenständig gelang, stößt zunehmend an Grenzen. Die nationale Energieversorgung hält mit dem Wachstum der indischen Wirtschaft von derzeit 8 % nicht Schritt. Um die Importabhängigkeit im konventionellen Energiesektor so gering wie möglich zu halten, gewinnen als Pfeiler der indischen Energiepolitik sowohl Strategien zur Steigerung der Energieeffizienz als auch zur Nutzung erneuerbaren Energien an Bedeutung.

Elektrifizierung aller Haushalte bis 2012 geplant
Zur Stromversorgung visiert die indische Regierung bis 2012 beispielsweise neben dem Bau hochmoderner Multimegawatt-Kohlekraftwerke sowie neuer Atomkraftkraftwerke und großer Wasserkraftwerke die Modernisierung bestehender Kraftwerke und die Anhebung des Anteils erneuerbarer Energien von derzeit rund 7 % auf rund 10 % an. Allein das Ziel, bis 2012 eine Elektrifizierung aller Haushalte zu erreichen, lässt der Nutzung erneuerbarer Energien eine zentrale Bedeutung zukommen – besonders in netzfernen Regionen. Bei der Kraftstoffversorgung zielt die indische Regierung bis 2012 unter anderem auf eine 20%-ige Beimischung von Biodiesel zu konventionellem Treibstoff.

Windenergie dominiert unter den Erneuerbaren – Photovoltaik spielt bislang bei Kleinstanlagen in netzfernen Regionen die größte Rolle
Gemessen an den installierten Stromerzeugungskapazitäten wird der indische Wachstumsmarkt erneuerbarer Energien mit einem Anteil von 70 % Mitte 2007 eindeutig von der Nutzung der Windenergie angeführt. Im internationalen Vergleich rangiert Indien hinsichtlich der installierten Windenergiekapazitäten mittlerweile auf dem vierten Platz und überholte damit Dänemark. Auf nationaler Ebene dominieren neben der Windenergie die Kleinwasserkraft (19%) und Biomasse (11%) zur Stromversorgung. In der Photovoltaik spielen bislang Kleinstanlagen in netzfernen Regionen die größte Rolle. Rund vier Millionen Biogasanlagen zum Koch-Einsatz in Privathaushalten ländlicher Regionen und knapp zwei Millionen Quadratmeter an Solarkollektorfläche zur Warmwasserbereitung in städtischen Regionen führen aktuell den Wärmemarkt für erneuerbare Energien an. Angesichts der Regierungsziele und breit aufgelegten Forschungsprogramme zu Biokraftstoffen, ist in dieser in Indien noch recht jungen Branche mit einer zügigen Entwicklung zu rechnen, betont die dena.

Für alle erneuerbaren Energien gibt es spezielle Förderprogramme von zentralstaatlicher Seite. Darüber hinaus haben einzelne Bundesstaaten zusätzliche Fördermaßnahmen aufgelegt. So gibt es beispielsweise in mehr als einem Drittel aller Bundesstaaten Einspeisevergütungen für Strom aus Wind- oder Bioenergie. Das Länderprofil INDIEN umfasst ca. 90 Seiten und kann über die Internetseiten der Exportinitiative heruntergeladen werden zum Preis von 50,00 €.
Weitere Informationen: http://www.exportinitiative.de/index.cfm?aid=4696&rf=1

11.02.2008 | Quelle: dena | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen