Spezialist für Solarzellen-Lötanlanlagen erweitert Produktionskapazität

NULL

Photovoltaik-Module sind auf den Dächern unserer Häuser nicht mehr wegzudenken. Zur Herstellung eines solchen Solarmoduls werden einzelne Solarzellen miteinander verbunden. Dabei spielt die Löttechnik sowie das Handling der empfindlichen Zellen eine zentrale Rolle. Auf diesem Gebiet ist das in Umkirch (Baden-Württemberg) angesiedelte Unternehmen SOMONT GmbH aktiv und nach eigenen Angaben weltweit führend. Mit der Maschinengeneration RAPID biete SOMONT ein modulares und flexibles Konzept für Hochgeschwindigkeits-Lötanlanlagen für Solarzellen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Produktpalette reicht von der RAPID ONE mit einer Leistung von 600 Zellen pro Stunde (10 MW/Jahr) bis zur RAPID FOUR mit 2.400 Zellen/h (40-50 MW/Jahr).

Internationale Expansion; Millioneninvestition in Umkirch
Immer mehr führende Hersteller von Solarmodulen vertrauen nach Angeben des Herstellers auf die ausgereifte Technik von SOMONT. Mit dem „Soft Touch“-Lötverfahren und dem speziellen Handling könnten die immer dünner werdenden Zellen bei hohem Durchsatz und sehr geringer Bruchrate verarbeitet werden. Die Vorreiterposition im größten Solarmarkt Deutschland habe auch zu einer Steigerung der Aufträge aus dem Ausland geführt. Großaufträge aus Skandinavien, Indien und den wachsenden Märkten in Italien und Spanien hätten den Auftragsbestand stark erhöht, betont SOMONT. Das starke Wachstum erhöhte den Flächenbedarf, vor allem für die Produktion. Mit der Komplettrenovierung eines bestehenden Gebäudekomplexes in Umkirch seien auf 4000 Quadratmetern neue Fertigungskapazitäten geschaffen worden.

12.02.2008 | Quelle: Somont GmbH; (pressebox) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen