Erneuerbare Energien als Schlüssel zum Umbau der Versorgungsstruktur in Deutschland

NULL

Ein massiver Ausbau der erneuerbaren Energien, gefördert durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), ist der Schlüssel für eine dauerhaft sichere Versorgungsstruktur in Deutschland. Das ist das Ergebnis eines Gespräches zwischen Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, und der Geschäftsführung der SCHOTT Solar GmbH. SCHOTT Solar steht in regelmäßigem Austausch mit Politikern und Wissenschaftlern, um der gesellschaftlichen Verantwortung im Rahmen der Energiefrage in Deutschland gerecht zu werden. “Die erneuerbaren Energien wachsen schneller als alle Prognosen dies vorhergesehen haben. Das sind Verdienste des EEG und der hervorragenden Technologie, die vor allem aus Deutschland kommt und zu der die SCHOTT Solar GmbH seit nunmehr 50 Jahren einen großen Beitrag leistet”, so Michael Harre, Mitglied der Geschäftsleitung der SCHOTT Solar GmbH.
Weiter betonte Harre Deutschlands Rolle als Vorreiter bei diesen Zukunftstechnologien. “Wir brauchen das EEG, um die erneuerbaren Energien weiter zu fördern, denn nur so ist ein sinnvoller und dringend nötiger Umbau der Versorgungsstruktur in den nächsten Jahren zu schaffen”, ergänzt Bütikofer.

EEG stellte die Weichen für einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien
“Eine Abkehr von Atomkraftwerken und fossilen Brennstoffen mit viel CO2-Ausstoß ist nur mit erneuerbaren Energien zu bewältigen”, so Bütikofer weiter. Der Solarenergie sei dabei großes Potenzial zuzusprechen: “Die Sonne ist eine quasi unerschöpfliche Quelle, die in einer Stunde so viel Energie auf die Erde schickt, wie wir Menschen in einem Jahr verbrauchen. Dieses Potenzial müssen wir in Deutschland nutzen.” Darüber hinaus müssten alle Lebensbereiche konsequent auf Energieeffizienz und Energieeinsparung ausgerichtet werden, bekräftigt Bütikofer. Mit dem EEG hat seine Partei zu Zeiten der rot-grünen Bundesregierung die Weichen für einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien gestellt. Demnach erhalten Betreiber, die Strom aus regenerativen Energien in das öffentliche Stromnetz einspeisen, vom örtlichen Energieversorger eine über 20 Jahre gesetzlich festgelegte Vergütung. So profitieren beispielsweise Privathaushalte, die jetzt in eine Photovoltaikanlage investieren, über zwei Jahrzehnte von diesem festen Zuschuss. Die Anlage finanziere sich über den Stromertrag praktisch von selbst, betont SCHOTT Solar.

15.02.2008 | Quelle: SCHOTT Solar | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen