Südafrikanischer Energiekonzern schreibt Bau von Windkraftanlage aus

NULL

Der südafrikanische Energieversorger Eskom (Kapstadt) hat in Verbindung mit dem wachsenden Energiebedarf in Südafrika sowie der Notwendigkeit zur Diversifikation des lokalen Energiemixes zu Gunsten erneuerbarer Energien den Bau einer Windkraftanlage angekündigt und zur Ausschreibung gegeben. Zuletzt war der staatseigene Stromproduzent und das zuständige Ministerium für Staatsbetriebe für die derzeitige angespannte Energiesituation in Südafrika kritisiert worden. Die zum Bau ausgeschriebene Windkraftanlage soll in Koekenaap in der Westkapprovinz nördlich von Kapstadt errichtet werden.
Die Westküste Südafrikas eignet sich für diese Art der Energieproduktion besonders aufgrund der dünn besiedelten und freien Fläche sowie den beständigen Winden, die für die Gegend typisch sind. Die Stromproduktionskapazität der Anlage umfasst dabei nach Plänen der Eskom 100 Megawatt (MW) bzw. 200 MW. Mit den Bauarbeiten soll 2009 begonnen werden mit dem Ziel, 2010 die erzeugte Energie in das Stromnetz einzuspeisen.

Regierung will 10.000 Gigawattstunden (GWh) aus erneuerbaren Energiequellen bis 2013
In einer Pilotstudie untersuchte Eskom die Effizienz der Energieproduktion mittels Windkraft an der Westküste des Landes. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse werde dort nun der Ausbau der Energieproduktion durch Windkraftanlagen vorangetrieben, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das Strategiepapier der südafrikanischen Regierung zum Einsatz erneuerbarer Energie sieht vor, bis 2013 rund 10.000 Gigawattstunden (GWh) aus regenerativen Energiequellen zu erzeugen. Die Ausschreibung richtet sich an internationale Unternehmen des Windkraftanlagenbaus. Die entsprechenden Angebote müssen bis zum 15. April 2008 bei der Eskom eingereicht werden.

23.02.2008 | Quelle: ESA-Meridian Consulting | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen